Prinz (Ge), September 1993

Don Juan 93

(Translated from German by Fiercelyred, translation edited by Anakin McFly)

For breakfast he eats only oranges, since he has danced all night with Prinz-journalist Nadine Barth. New insights about Hollywood's young well of strength, 29 year old Keanu Reeves.

I have a date with Keanu Reeves to go dancing. We're scheduled to meet at "Carlos & Charly", at the moment the hippest club in Los Angeles. "Let's have a drink and see what comes next," Keanu said on the telephone. It is shortly after midnight, and in front of the entrance the in-crowd is jammed together. That is always the case when the king of the party circuit, Brent Bolthouse, invites people to his famous "Saturday Night fever"-parties. What counts is to have your name on the invitation list. Keanu has made sure of that, and I fight my way past baseball caps, silicone blondes and muscular black people who are dancing. In fact, he is already there. He is leaning against the wall in a laid-back manner, bobbing his head. He stands out. Is it his dark hair, his height or the grey-green suit with the colourful waistcoat underneath? "Hi," Keanu smiles at me, and indeed I am the one he is speaking to.

Keanu Reeves, the current hero from the movies. Some basic facts: 1.85 metres, 71 kilos (sometimes more, sometimes less), brown eyes, brown hair. Born Spetember 2nd 1964. Keanu is an Hawaiian name, meaning "cool breeze over the mountains". It's been said that Keanu loves to drink cold beer for breakfast, is an avid reader (Shakespeare is one of his favourite authors), and plays chess and pool. His first theatre performance was when he was 15 years old, in Toronto.

He got expelled from three schools, was only good in Latin. Unnecessarily, he acted in two Coca-Cola TV commercials and one for cornflakes. And he has extensive experience with drugs. "Being on drugs has been one of the most extraordinary things I've ever done". When he was 18 he bought a Moto-Guzzi, which he lovingly calls "GuzziMoto" (after Quasimodo). He says honestly "I'm a terrible driver" (he's had several accidents), and careened for instance into a mountain. That left him with a scar from his sternum to his bellybutton that can be well seen in "Much Ado About Nothing". Another time he crashed in the Californian desert, and thought he'd die. It was there that he was saved by accident by Tom Petty, Bob Dylan's good friend. In return, he made him promise to act in one of his videos. First life crisis after his 26th birthday: "I had enjoyed being 25, and all of a sudden it was over. I started to wonder, hey, one day I'll die. I suddenly looked at my mother with different eyes, and thought, what really matters? Who am I? Why do I live? It was crazy. It was a radical experience. It was as if woke up one morning with an altogether differerent mentality. I wished that I still had the old one."

Keanu Reeves' voice is dark, very soft. It would be nice to hear this voice on a never ending cassette. He tells me that he just came from an official dinner with people from his agency, hence the suit. Keanu orders two gin and tonics, gives me one and introduces me to his brother Eduardo. The latter doesn't really notice me, as he is too busy trying to impress a girl. Next to Keanu, he looks like a seedy latin gangster in his colourful shirt. The music is very seventies. At the bar, we're starting the interview.

Prinz: Why did you become an actor?

Keanu: Maybe because my father left us. I like to withdraw from the world, retreat into myself. When I'm acting, it means I can hide.

P.: Are you vain?

K.: Men often think that they are God. But without women, they wouldn't even exist. My mother has raised us, not my father. Just thinking about him makes me angry.

P.: The cult film "My Own Private Idaho" made you a star in the gay scene. They think you are "to die for".

K.: (laughs) That's okay.

"Sex machine" is playing, Keanu wants to dance. He takes my hand and leads me through the moving crowd. He is taller than almost everybody. People gladly make room for us. Some recognize him, whisper between themselves, cast furtive looks our way. Keanu starts to move, slowly at first, but soon he finds his rhythm. He bends his knees, dances softly, very smoothly. From time to time he cirlces his pelvis, holds his flat hand in front of his stomach, closes his eyes. His lips form the words to the refrain. After James Brown come the Commodores with "Brick House". I want to dance on, but it's my job to ask questions.

P.: You play Don John in Kenneth Branagh's Shakespeare adaptation of "Much Ado About Nothing". Did you have problems with the old English while shooting?

K.: Rather. In spite of the fact that I have played on stage in Shakespeare pieces. This British accent was difficult for me during "Dracula" as well. I just don't have the time to go to England and live there for a year. I'd like to, but I work too much.

P.: And you're notorious for living wildly and exuberantly.

K.: That is not true at all. I'm a very withdrawn person. I don't even like all these parties. I get invited all the time to them, true; but in reality it's not me, Keanu, they want to come, but the character I acted as in some movie.

Keanu is a tireless dancer. Little beads of sweat have formed in the stubble of his beard, strands of his hair cling to his forehead. The flickering lights change from blue-green to red. Over the speaker "last call for alcohol" is announced. Keanu gets himself another gin and tonic. He is wired, is meeting friends, laughing. We dance some more. Rock 'n roll, soul, blues, whatever the DJ is playing. Every move Keanu makes is indescribably tender. What time is it anyway? I do not know. The next thing I remember is our breakfast together. The best way to close an interview.

P.: Are you happy?

K.: To tell you the truth, no. Sometimes I regret what I do. Doctors or scientist are people who deserve recognition, I just act!

P.: Do you have problems with your self-confidence?

K.: No. I just don't understand why people make such a fuss about me. I'm a regular guy; I don't like this pedestal they put me on. Actually I am very shy.

P.: Tell me about it!

K.: What gets to me are all these wannabe actresses in the discos. They go there to attach themselves on somebody famous. They come on to me and say, "Hey, let's have sex". That's why I never go out alone. Most of the time my girlfriend Tarena is with me, or my brother Eduardo. He is 24.

P.: Another up and coming star from the Reeves family?

K.: Not at all. He doesn't look like me at all, too, even though we both have the same dark eyes. My father is from Hawaii, therefore my name Keanu, which is an Hawaiian name.

P.: You were born in Beirut, have lived in Australia, Canada and New York before you went to Los Angeles. Where did you like it best?

K.: I like New York. When I'm there, I feel really alive.

P.: How does your girlfriend deal with the fact that you're so idolized?

K.: She's an actress too. Tarena's family is from Iran, but she grew up in America. Because of that, she holds values like faith and fidelity, while she has also learnt tolerance and to see the bigger picture.

P.: Your salary has gone up to ove a million dollars. What do you do with all that money?

K.: I don't show off. Of course I spend a lot, but I wouldn't like it if people were to say: Ah, look at Keanu, he makes so much money that he only wears Armani now.

P.: What do you like to wear the most?

K.: At home I wear only jeans and a t-shirt, the older the better. At public performances, say premieres or so, suits. English style, with maybe a waistcoat underneath.

P.: And then you play the part of a dapper young actor, who always smiles nicely for the camera?

K.: Sure. That's what it's about in Hollywood. That's show business.



In its original German:

Don Juan 93

Zum Frühstück ißt er nur Orangen, denn er hat die ganze Nacht durchgetanzt. Mit Prinz-Autorin Nadine Barth. Neue Einsichten über Hollywoods jungen Kraftquell, Keanu Reeves, 29.

Ich habe ein Date mit Keanu Reeves. Zum Tanzen. Wir sind im "Carlos & Charly" verabredet, dem derzeit angesagtesten Club von Los Angeles. "Laß uns mal was trinken, dann sehen wir weiter", hatte Keanu am Telefon gesagt. Es ist kurz nach Mitternacht, vor dem Eingang staut sich die In-Crowd. Das ist immer so, wenn der Szenekönig von Los Angeles, Brent Bolthouse, zu seinen legendären "Saturday Night Fever"-Parties ruft. Was hier zählt, ist vor allem, daß dein Name auf der Gästeliste steht. Keanu hat dafür gesorgt, und ich kämpfe mich vorbei an den Baseballkappen, Silikonblondinen und muskulösen Tanzschwarzen. Tatsächlich, er ist schon da. Lässig lehnt er an der Wand, wippt mit dem Kopf. Er fällt auf. Sind es die dunklen Haare, seine Größe oder sein graugrüner Anzug mit der bunten Weste darunter" "Hi" Keanu lächelt mich an, und tatsächlich bin ich es, die gemeint ist.

Keanu Reeves, der aktuelle Held des Kinos. Basisdaten: 1,85 Meter, 71 Kilo (mal mehr, mal weniger), braune Augen, braune Haare. Geburtstag am 2. August 1994. Keanu ist hawaiisch, heißt "Kühle Brise von den Bergen". Es heißt, K.R. trinke zum Frühstück am liebsten eiskaltes Bier, lese gerne Bücher (Shakespeare ist einer seiner Lieblingsautoren), spiele Schach und Poolbillard. Seinen ersten Theaterauftritt absolvierte er mit 15 Jahren in Toronto.

Dann flog er von drei Schulen (war nur in Latein richtig gut)Überflüssigerweise spielte er auch in zwei Coca-Cola TV-Spots und einem Spot für Cornflakes mit. Und er hat ausgiebige Drogenerfahrung.. "Auf Drogen zu sein ist eines der verblüffendsten Dinge, die ich je gemacht habe." Mit 18 kauft er sich eine Moto-Guzzi, nennt sie zärtlich "GuzziMoto" (abgeleitet von Quasimodo). Sagt ehrlich: "Ich bin ein schrecklicher Fahrer (hatte mehrere Unfälle). Raste z.B. gegen eine Felswand. Was blieb, ist eine Narbe vom Brustbein bis zum Nabel (sehr gut in "Viel Lärm um nichts" zu sehen). Ein anders Mal verunglückte er in der kalifornischen Wüste, dachte schon ans Sterben. Dort wurde er zufällig von Tom Petty (Bob Dylan Intimus) gerettet und mußte ihm dafür versprechen, in einem seiner Videos mitzuspielen. Erste Lebenskrise nach seinem 26. Geburtstag: "Ich genoß es25 zu sein, und plötzlich war es vorbei, und ich habe zu überlegen angefangen, hey, eines Tages werde ich sterben. Ich schaute meine Mutter plötzlich mit anderen Augen an Ich fragte mich, was ist wichtig? Wer bin ich? Warum lebe ich? Es was verrückt. Es war eine radikale Erfahrung. Es war als wachte ich eines Morgens auf, aber mit einer total anderen Einstellung. Ich wünschte, ich hätte noch die alte."

Keanu Reeves' Stimme ist dunkel, sehr sanft. Man möchte diese Stimme gerne auf Endloskassette hören. Er erzählt mir, daß er gerade von einem offiziellen Essen mit den Leuten seiner Filmagentur kommt. Daher der Anzug. Keanu bestellt zwei Gin Tonic, drückt mir einen in die Hand und stellt mich seinem Bruder Eduardo vor. Der nimmt mich kaum wahr, kümmert sich lieber um das Mädchen, das er gerade anbaggert. In seinem bunten Hemd wirkt er wie ein verschlagener Latino-Gangster neben Keanu. Aus den Boxen kommt 70er-Jahre-Sound. Wir an der Bar spielen die ersten Takte Interview.

Prinz: Warum bist du Schauspieler geworden?

Keanu: Vielleicht deshalb, weil mein Vater uns allein gelassen hat. Ich ziehe mich gern von der Welt zurück, krieche in mich hinein. Wenn ich eine Rolle spiele, kann ich mich gut verstecken.

P.: Bist du eitel?

K.: Männer denken oft, sie sind Gott. Doch ohne die Frauen wären sie gar nicht da. Meine Mutter hat uns aufgezogen, nicht mein Vater. Wenn ich an ihn denke, werde ich noch immer wütend.

P.: Seit dem Kultfilm "My Private Idaho" bist du ein Star der Schwulenszene. Sie finden dich "zum Sterben schön".

K.: (lacht) Können sie ruhig. "Sex Machine" klingt an. Keanu will tanzen. Er nimmt meine Hand, geht vor, schiebt sich durch die wogende Menge. Er überragt die meisten. Bereitwillig macht man uns Platz. Einige erkennen ihn, tuscheln untereinander, werfen uns verstohlene Blicke zu. Keanu fängt an, sich zu bewegen. Erst langsam, vorsichtig, dann hat er den Rhythmus gefunden. Er geht in die Knie, tanzt sehr weich, sehr geschmeidig. Ab und zu läßt er das Becken kreisen, hält dabei seine flache Hand vor den Bauch, schließt die Augen. Seine Lippen formen den Refrain. Nach James Brown die Commodores mit "Brick House". Ich will weiter tanzen, aber mein Job ist es, Fragen zu stellen.

P.: Du spielst den Don Juan in Kenneth Branaghs Shakespeare Verfilmung von "Viel Lärm um nichts". Hattest du bei den Dreharbeiten Probleme mit dem antiquierten Hoch-Englisch?

K.: Ziemlich. Und das, obwohl ich schon auf der Bühne in Shakespeare-Stücken mitgespielt habe. Dieser britische Akzent hat mir schon bei "Dracula" zu schaffen gemacht. Ich habe eben keine Zeit, für ein Jahr nach England zu fahren, um dort zu leben. Würde ich gern. Aber ich arbeite einfach zuviel.

P.: Dabei bist du doch berüchtigt für dein wildes, extrovertiertes Leben.

K.: Das stimmt ganz und gar nicht. Ich bin ein sehr zurückhaltender Mensch. Diese ganzen Parties mag ich überhaupt nicht gern. Ich werde zwar ständig auf welche eingeladen. Aber dabei laden sie in Wahrheit gar nicht mich ein, mich, Keanu, sondern sie laden den ein, der gerade in irgendeinem Film mitgespielt hat. Keanu ist ein unermüdlicher Tänzer. Kleine Schweißperlen haben sich zwischen den langen Bartstoppeln gebildet, Haarsträhnen hängen ihm in die Stirn. Die flackernden Lichter wechseln von Blau-Grün zu Rot. Eine Ansage über den Lautsprecher: "Last call for alcohol." Keanu holt sich noch einen Gin-Tonic. Er ist aufgekratzt, trifft Freunde, lacht. Wir tanzen weiter. Rock'n'Roll, Soul, Blues. Egal, was der DJ spielt. Jede Bewegung von Keanu ist unglaublich zärtlich. Wie spät ist es eigentlich? Ich weiß es nicht. Das nächste, woran ich mich erinnere, ist unser gemeinsames Frühstück. Die schönste Art, ein Interview zu beenden.

P.: Bist du ein glücklicher Mensch?

K.: Eigentlich nicht. Manchmal bedauere ich, was ich tue. Ärzte oder Wissenschaftler, das sind Leute, die Aufmerksamkeit verdienen. Ich schauspielere doch nur!

P.: Hast Du Probleme mit Deinem Selbstbewußtsein?

K.: Nein. Ich verstehe nur nicht, was für einen Wirbel die Leute um mich machen. Ich bin ein ganz normaler Junge. Auf dem Podest, auf das sie mich gehoben haben, stehe ich nicht gern. Ich bin eigentlich sehr schüchtern.

P.: Erzähl das doch jemand anderem!

K.: Was mich nervt, sind die jungen Möchtegern-Schauspielerinnen in den Discos. Die kommen da hin, um sich an jemand Berühmtes zu hängen. Die machen mich an und sagen: "Hey, laß uns zusammen ins Bett gehen." Deswegen gehe ich auch nie alleine aus. Meistens ist Tarena dabei, meine Freundin. Oder mein Bruder Eduardo. Er ist 24.

P.: Noch ein Nachwuchs-Star aus der Reeves-Familie?

K.: Bloß nicht. Er sieht mir auch gar nicht ähnlich. Obwohl wir beide die gleichen dunklen Augen haben. Mein Vater kommt aus Hawaii. Deswegen auch mein Name Keanu, das ist ein hawaiischer Name.

P.: Du bist in Beirut geboren, hast in Australien, Kanada und New York gelebt, bevor du nach Los Angeles gezogen bist. Wo warst du am liebsten?

K.: New York mag ich gern. Wenn ich dort bin, habe ich das Gefühl, richtig zu leben.

P.: Wie hält es deine Freundin aus, daß du so umschwärmt bist?

K.: Sie ist auch Schauspielerin. Tarenas Familie kommt aus dem Iran, sie selbst ist jedoch in Amerika aufgewachsen. Einerseits hält sie dadurch Werte wie Treue und Vertrauen ganz hoch, andererseits hat sie gelernt, tolerant zu sein und nicht alles so eng zu sehen.

P.: Deine Gagen liegen mittlerweile oberhalb der Millionen-Dollar-Grenze. Was machst Du mit dem vielen Geld?

K.: Ich zeige es nicht. Natürlich gebe ich auch viel aus. Aber ich mag es nicht, wenn die Leute sagen: Ah, seht mal, Keanu verdient so viel Geld, er läuft jetzt nur noch in goldenen Armani-Anzügen rum.

P.: Was trägst du denn am liebsten?

K.: Zu Hause laufe ich nur in Jeans und T-Shirt herum, je älter desto besser. Bei öffentlichen Auftritten, auf Premierenfeiern oder so, kann es schon mal ein Anzug sein. English Style, und vielleicht eine Samtweste darunter.

P.: Und dann spielst du den smarten Jungschauspieler, der immer nett in die Kameras lächelt?

K.: Klar. Darum geht es doch in Hollywood. Das ist Showbusiness.




Tagged:

Coca-Cola Commercial , Kellogg's Corn Flakes Commercial , Much Ado About Nothing , My Own Private Idaho , Bram Stoker's Dracula , Articles Translated from German






You need to be a member to leave comments. Click here to register.