Kino (Ge), September 1993

Keanu Reeves Special

The Gentle Rocker

(Translated from German by Fiercelyred

At times he seems to be the perfect son-in-law, other times more like an unwashed rebel; but he is always charming as hell!

A couple of months ago a few older ladies (of about sixty) got together and founded a fan club for Keanu Reeves. With a coy smile the grannies with the good taste admit: ”Yes, he could be our grandson. But we’re glad he isn’t!” Thus, the only question remaining is which Keanu these libidinous ladies like better: the refined-looking gentleman with his pomaded hair and fancy bowtie over the slipover (“Tune in Tomorrow”), or the rebellious, neglected underdog with the fiercely wild eyes (“My Own Private Idaho”)? One might ask which the real Keanu is. The answer is clearly: the grungy looking underdog. A few anecdotes from Los Angeles demonstrate Keanu’s penchant for, let’s call it, a somewhat unconventional lifestyle. During a recent dinner with his pals from his band Dogstar, the other diners had to hold their nose, the odor evaporating from the hobby rocker was that bad. On another occasion Keanu put his bass into action in the toilet of a pub they were scheduled to perform in, just before their gig. This, however, caused the guests to drop some change into his guitar case, as they hadn’t recognized the star in his private, more dingy look. This is probably exactly as he likes it. Keanu Reeves doesn’t like to make a big fuss about himself. Instead, he loves telling journalists what a meathead he is. But if one asks his film partners and directors, they can’t stop gushing about his depth, warmth and intelligence. An American journalist once tried for over half an hour to get Keanu to utter something, anything, but was met with only “Wow, yeah, man, whatever” and other sparse answers. The disgruntled reporter was about to end the interview and believe the meathead-theory, when Keanu suddenly surprised him with an endless stream of witty and fanciful stories.

The actor, who was born February 2nd 1964 in Beirut, is a walking contradiction in terms. Maybe it is exactly that which makes him so chameleon-like in front of the cameras: he is as convincing as a tough FBI-agent as when he portrays a shy young man in love. His body language is still somewhat awkward, which is why he seems a little out of place in costume dramas. A strict dress code goes completely against his being, after all. But regardless of the part Keanu slips into, with his sensibility, vulnerability and the profound look in his eyes that promises softness as well as passion he makes women’s hearts of all ages beat faster. He also provides the young men who look beyond the size of their own biceps with a fine role model as a multidimensional hero.

The Canadian has had a rather turbulent childhood that made him mature early. His father, a Hawaiian Chinese, and his mother, a British costume designer, separated relatively early on. This was for the only son and his two younger sisters an apparent shock, and his relationship with his father is still strained. Keanu doesn’t talk about him. With a stepfather who was a director, the family lived in Toronto, Canada. Keanu’s first aspirations were to become a racecar driver, physicist or conductor. When he was 15 years old, he made up his mind to become an actor. His career seemed to come to a crashing halt very soon though, as he was expelled from the Toronto Theatre Arts high school within a year. The reasoning for that decision was that he was too unfocused and didn’t accept authority. So he started out doing honest jobs like work on the land, or the kneading of 10 pounds of pasta in a pasta shop called “Pastissima”. As soon as he landed his first part in a play though, he left the noodles for what they were. Acting is all he has ever done since then. You can’t really say that he was discovered overnight and became a star. He has paid his dues, slowly working his way to the top. Since that time he has become so hooked on his job, that in between jobs he feels as though he were in a black hole, as he puts it, and starts off by drinking for a few days. Maybe that is the reason why the intermissions between the movies become shorter and shorter. Keanu is almost always in front of the cameras and works like a madman. He spends his spare time in-between shoots with friends, who for the most part are not actors. Johnny Depp, River Phoenix, Winona Ryder and a few others are the exception to the rule. His big love is his bike, a 850cc Norton, and his punk rock band “Dogstar”, where he is the bass player. It must be said, though, that he doesn’t take his musical career too seriously. Keanu is convinced that his band is quite awful. That seems to be the truth: not for nothing were the “Dogstars” pelted with eggs and tomatoes on more than one occasion. He doesn’t care, his acting career is more important to him and is going very well. He recently made Kenneth Branagh’s “Much Ado About Nothing”, which was a dream come true for the Shakespeare-lover Reeves. After that he traveled to Tibet to act the main part in Bertolucci’s new epic “Little Buddha”. The grandmothers from the fan club can rejoice: Keanu (whose Hawaiian name means ‘cool breeze over the mountains’) never looked better. His hair is long and black, his skin beautifully toned and his eyes darkened with kohl.



In its original German:

Keanu Reeves Special

Der sanfte Rocker

Manchmal wirkt er wie der perfekte Schwiegersohn, manchmal wie ein ungewaschener Rebell - aber immer ist er hinreißend!

Vor einigen Monaten haben sich in den USA einige ältere Damen (so um die sechzig Jahre) zusammengetan und einen 'Keanu-Reeves-Fanclub' gegründet. Verschmitzt gestehen die Omas mit dem guten Geschmack: "Er könnte unser Enkel sein, ja. Aber glücklicherweise ist er es nicht!" Fragt sich jetzt nur, welchen Keanu diese lüsternen Ladies bevorzugen: Den schnieken junge mit per Pomade gebändigtem Haupthaar und flotter Fliege über dem Pullunder ("Julia und ihre Liebhaber") oder den aufsässigen, verwahrlosten Underdog, dem die Wildheit in den Augen funkelt ("My Private Idaho")? Welcher ist eigentlich der wahre Keanu, mögen sich viele fragen. Die Antwort ist eindeutig: der schmuddelig scheinende Underdog. Einige Anekdoten aus Los Angeles belegen deutlich Keanus Hang zum - sagen wir einmal - eher unkonventionellen Lebensstil: Bei einem Essen mit den Kumpels seiner Band "Dogstars" hielten sich die anderen im Restaurant anwesenden Gäste die Nase zu - wegen der strengen Ausdünstungen der Hobby-Rocker. Als sich Keanu vor einem Konzert einmal auf der Toilette der Kneipe warmspielte, warfen ihm Gäste Kleingeld in den Koffer. Sie hatten den Star in seinem privaten Gammellook nicht erkannt. Und das ist ihm wahrscheinlich auch ganz angenehm. Keanu Reeves macht nicht viel Aufhebens um seine Person. Den Journalisten erzählt er gerne, daß er eine ziemliche Dumpfbirne sei. Fragt man aber seine Filmpartnerinnen und Regisseure, so geraten sie alle ins Schwärmen ob seiner Tiefe, Wärme und Intelligenz. Ein amerikanischer Journalist versuchte über eine halbe Stunde lang, Keanu irgendwelche Äußerungen aus der Nase zu ziehen, bekam aber nur "Wow, yeah, man, whatever" und ähnliche Kargheiten zu hören. Als der Reporter das Interview schließlich entnervt abbrechen und an die Dumpfbacken-Theorie glauben wollte, überraschte ihn Keanu plötzlich mit einem sprudelnden Quell phantasie- und geistreicher Geschichten,

Der am 2. Februar 1964 in Beirut geborene Schauspieler scheint viele Widersprüche in sich zu vereinigen. Vielleicht macht ihn gerade das vor der Kamera so wandlungsfähig: Er überzeugt als tougher FBI-Agent ebenso wie als schüchtern verliebter Jüngling. Seine Körpersprache scheint manchmal etwas linkisch, in Kostümfilmen wirkt er gelegentlich leicht deplaziert - ist doch eine strenge Kleiderordnung völlig gegen sein eigenes Naturell. Aber egal, in welche Rolle Keanu schlüpft, mit seiner Sensibilität, Verletzlichkeit und dem tiefgründigen Blick, der sowohl Sanftheit als auch Leidenschaft verspricht, läßt er die Frauenherzen (jeder Altersgruppe!) höher schlagen. Und gibt den jungen Männern, die über ihren eigenen Bizepsumfang hinausdenken, eine prima Identifikationsfigur als mehrdimensionaler Held.

Eine ziemlich bewegte Jugend hat den Kanadier früh reifen lassen. Sein Vater, ein hawaiianischer Chinese, und seine Mutter, eine englische Kostümdesignerin, haben sich relativ früh getrennt, was für den einzigen Sohn und seine beiden jüngeren Schwestern offensichtlich ein großer Schock war (das Verhältnis zum Vater ist auch heute noch belastet, Keanu redet nicht über ihn). Die Familie - mit einem regieführenden Stiefvater - wohnte in Toronto, Kanada. Keanus erste Berufspläne waren Rennfahrer, Physiker oder Dirigent. Mit 15 Jahren entschied er sich dann für eine Karriere als Schauspieler. Die schien aber sehr schnell wieder beendet, denn aus der Toronto's Theatre Arts High School wurde er nach einem Jahr entlassen. Diagnose: zu unkonzentriert, akzeptiert keine Autoritäten. Also begann er erst einmal mit rechtschaffenen Jobs wie Landarbeit oder dem Kneten von 10 Pfund Pasta pro Tag in einem Shop namens 'Pastissima'. Aber kaum ergatterte er seine erste Rolle in einem Theaterstück ließ er Nudel Nudel sein und hat seitdem nie wieder etwas anderes getan als geschauspielert. Man kann nicht sagen, daß er über Nacht entdeckt und zum Star wurde. Er hat sich langsam, aber sicher nach oben gearbeitet und ist inzwischen so süchtig nach seinem Beruf, daß er zwischen den Dreharbeiten nach eigener Aussage in ein schwarzes Loch fällt und erst einmal ein paar Tage trinkt. Vielleicht werden deswegen bei ihm die Pausen zwischen den Filmen immer kürzer - Keanu steht fast ständig vor der Kamera, arbeitet wie ein Besessener. Die freie Zeit zwischen den Drehs verbringt er mit Freunden, die zum größten Teil keine Schauspieler sind (außer Johnny Depp, River Phoenix; Winona Ryder und einigen wenigen anderen). Seine große Liebe gehört seinem Motorrad, einer 850cc Norton, und seiner Punkrock-Band, den "Dogstars", wo er die Baßgitarre zupft. Allerdings nimmt er seine Musiker-Karriere nicht sehr ernst. Keanu ist überzeugt, daß die Band ganz grauenvoll ist - was auch zu stimmen scheint: Schließlich wurden die "Dogstars" nicht umsonst schon einige Male mit Eiern und Tomaten beworfen. Aber das juckt ihn wenig, wichtiger ist schließlich die Schauspielerkarriere, und die läuft blendend. Nachdem er für Kenneth Branaghs "Viel Lärm um Nichts" vor der Kamera stand, wodurch dem Shakespeare-Fan Reeves ein Traum in Erfüllung ging, reiste er nach Tibet, um dort in Bertoluccis neuem Epos "Little Buddha" die Hauptrolle zu übernehmen. Die Fanclub-Omis können sich freuen: Nie sah Keanu (dessen hawaiinaischer Name übrigens 'kühle Brise über den Bergen' bedeutet) schöner aus als mit den langen schwarzen Locken, der knackig braunen Haut und den kajalgeschwärzten Augen.




Tagged:

Tune in Tomorrow... , My Own Private Idaho , Dogstar , Much Ado About Nothing , Little Buddha , Articles Translated from German






You need to be a member to leave comments. Please login or register.