Hit! (Ge), September 1993

Keanu Reeves

“I love the gypsy life!”

(Translated from German by Fiercelyred, translation edited by Anakin McFly)

Keanu Reeves is one of the hottest young stars in Hollywood. He was in “Dracula”, he just entered the cinemas with “Much Ado About Nothing”, and in “Little Buddha” his latest project was completed. He confessed to Hit!-journalist Marga Boehle in Cannes:

You are always on the road. Is that a problem for you at times?
No, never. Traveling is one of the most wonderful things for me. I love the gypsy life, and I hope it lasts forever! Of course I miss my friends and family. The shoot for “Much Ado About Nothing” was over pretty quickly, but I missed my sisters all the same.

It is always exciting to see which parts you pick next. What is it that you look for?
Sometimes it is just the possibility of getting somewhere new. For “Much Ado About Nothing”, my agent told me that Kenneth Branagh would cast and direct. So I asked for an audition, and got the part!

What roles do you like best?
It is important to me to portray different types of personalities in different genres. Sometimes I’m frustrated, because in the past few years I guess it was my innocence that people were interested in. Therefore I hope that “Much Ado About Nothing” will bring new impulses for me.

What parts would you rather not play anymore?
Fifteen year olds who want to lose their innocence by bending over! (Hint at his role in the movie “My Own Private Idaho”)

Do you like your part as an evil bastard in “Much Ado About Nothing”?
You have no idea how much! When I met Kenneth for the first time, I talked for an hour and a half straight to him, out of sheer enthusiasm for my character’s role. I very much wanted to participate in this gypsy life in Tuscany! There were fantastic people present, with open hearts; the natives, who were so impressed with our shoot…We had a terrific time together! Some of us had their families with them. Emma Thompson's mother was there.

Was this your first time in Italy?
I had already been in Rome and Venice, but just for a day and a night. I drove there from Munich with a friend, who was filming there. We took off and hung out in Venice, drinking wine. It got later and later, and suddenly the big question was: where the heck are we, and where did we park the car? At 2 am, very drunk and not speaking a word of Italian…Luckily for us, it turned out that there was only one parking lot on the outskirts of the city, and that you can get there by boat.

After I saw you in “Dracula”, I wasn’t sure about your casting in a Shakespeare play. But you managed to squash my doubts.
Oh, thanks. Yes, in “Dracula” I wasn’t very good. A few scenes were okay, but all in all I am not happy.

Why were you bad?
At the time my confidence in my acting abilities was at zero, and I couldn’t lift myself out of that state of mind. I wasn’t creative, was afraid to take chances, and didn’t evolve the part further away from myself. The others kept encouraging me, but didn’t give me exact directions. I feel that that was a missed opportunity for sure.

Do you hold director Francis Ford Coppola responsible for that?
No, absolutely not. After all, he gave me the opportunity to participate, even when he didn’t direct me. It was me who couldn’t get a hold on this film and who was the weakest link in it. My scenes in the castle were quite okay. But my physical presence was not, I didn’t drive myself to the edge. The part is stronger in the literary original. Imagine, you are being attacked by the undead, by these insane women. No, I was not convincing.

How did Kenneth Branagh work?
He helped me, with breathing exercises and how to pronounce things. He worked with me on Don John. I didn’t play this raw force very deliberately, I portrayed him as a man bursting with energy, who wants to break out of himself.

Tell me a little bit about “Little Buddha”.
Well, I got to work with Bertolucci, get down and dirty with Buddhism, travel to the most remote locations in the world; it was an incredible experience. I hope it’s going to be a great film!



In its original German:

Keanu Reeves

Keanu Reeves ist einer der angesagtesten Hollywood-Jungstars. In "Dracula" spielte er mit, in "Viel Lärm um nichts" kam er gerade in die Kinos, und mit "Little Buddha" hat er schon wieder ein neues Projekt abgedreht. Hit!-Mitarbeiterin Marga Boehle gestand er in Cannes:

"Ich liebe das Zigeuner-Leben!"

Du bist ständig unterwegs. Ist das für Dich manchmal ein Problem?
Nein, nie. Reisen gehört für mich zu den wunderbarsten Dingen. Ich liebe das Zigeuner-Leben, und ich hoffe, es dauert ewig! Natürlich vermisse ich Freunde oder die Familie. Die Dreharbeiten zu "Viel Lärm um nichts" in der Toscana gingen schnell vorbei - trotzdem haben mir meine Schwestern gefehlt.

Deine Rollenwahl ist immer wieder spannend. Wovon läßt du dich leiten?
Manchmal nur durch die Gelegenheit, wieder woanders hinzukommen. Bei "Viel Lärm um nichts" sagte mir mein Agent, daß Kenneth Brannagh inszenieren würde. Also bat ich ihn um ein Gespräch - und schon war ich drin!

Und welche Rollen bevorzugst du?
Wichtig ist mir, verschiedene Typen in verschiedenen Genres darzustellen. Manchmal bin ich frustriert, weil in den letzten Jahren wohl meine Unschuld die Quelle für das Interesse an mir war. Ich hoffe deshalb, mit "Viel Lärm um nichts" neue Impulse zu bekommen.

Welche Rolle würdest Du denn nicht oder nicht mehr spielen wollen?
15jährige Schüler, die ihre Unschuld verlieren wollen und dafür den Arsch hinhalten! (Anspielung auf seine Rolle im Film "My Private Idaho")

Gefällt dir dein Fiesling-Part in "Viel Lärm um nichts"?
Und wie, ehrlich! Als ich Kenneth zum ersten Mal traf, habe ich ihn eineinhalb Stunden vollgequatscht - vor lauter Begeisterung für meine Rolle. Ich wollte unbedingt am Zigeuner-Leben in der Toscana teilhaben! Es waren fantastische Leute dabei, Menschen mit offenen Herzen, die Einheimischen, die so beeindruckt waren von den Dreharbeiten - wir hatten eine großartige Zeit zusammen! Einige von uns hatten ihre Familien dabei. Emma Thompsons Mutter war da...

Warst du zum ersten Mal in Italien?
Ich war schon in Rom und in Venedig, aber nur für einen Tag und eine Nacht. Von München aus bin ich mit einem Freund, der dort gedreht hat, hingefahren. Wir sind losgefahren und haben in Venedig rumgehangen, Wein getrunken. Es wurde später und später. Bis die bange Frage kam: Wo sind wir eigentlich, und wo haben wir den Wagen geparkt? Morgens um zwei, sehr betrunken und ohne ein Wort italienisch... Zum Glück stellte sich heraus, daß es nur einen großen Parkplatz vor der Stadt gibt und man mit dem Boot hinfahren kann.

Nachdem ich dich in "Dracula" gesehen habe, hatte ich Zweifel bei deiner Besetzung in einem Shakespeare-Stück. Aber du hast sie positiv zerstreut.
Oh, danke. Ja, in "Dracula" war ich leider nicht gut. Einige Szenen waren okay, aber im großen und ganzen bin ich nicht zufrieden.

Warum warst du schlecht?
Mein Selbstvertrauen als Schauspieler war damals auf dem Nullpunkt, ich konnte mir da selbst schlecht raushelfen. Ich war nicht kreativ, nicht risikobereit, ich habe die Rolle nicht aus mir heraus entwickelt. Die anderen haben mich immer wieder ermutigt, aber keine konkrete Hilfestellung gegeben. Das war sicher ein Versäumnis.

Machst du Regisseur Francis Ford Coppola dafür verantwortlich?
Nein bestimmt nicht. Er hat mir ja die Chance gegeben, mitzuspielen, wenn auch keine Führung. Ich bin mit dem Film nicht klargekommen und bin selbst sicher das schwächste Glied darin. Meine Szenen im Schloß waren ganz okay. Aber meine physische Präsenz war nicht gut, ich bin nicht bis an meine Grenzen gegangen. In der literarischen Vorlage ist die Rolle stärker. Stell dir vor, du wirst von Untoten angegriffen, von diesen Wahnsinnsweibern. Nein, ich war nicht überzeugend.

Wie hat Kenneth Branagh gearbeitet?
Er hat mir geholfen, mit Sprechproben und Atemübungen. Er hat den Don Juan mit mir erarbeitet. Ich habe diese elementare Kraft nicht ganz bewußt gespielt, habe einen kraftstrotzenden Kerl dargestellt, der aus sich ausbrechen will.

Noch ein Wort zu "Little Buddha"...
Tja, ich durfte mit Bertolucci arbeiten, mich mit dem Buddhismus auseinandersetzen, in die entlegensten Gegenden der Welt reisen - es war eine Wahnsinnserfahrung. Ich hoffe, es wird ein großer Film!




Tagged:

Much Ado About Nothing , Bram Stoker's Dracula , Little Buddha , Articles Translated from German






You need to be a member to leave comments. Click here to register.