Tempo (Ge), September 1993

The naked gun: Keeh-aahh-nooohh!!

(Translated from German by Fiercelyred, translation edited by Anakin McFly)

The name has a certain ring to it. It's Hawaiian, and means "Cool breeze over the mountains." Keanu Reeves, the man girls, women and homosexuals lust after. The idolized Eurasian had his breakthrough role at 22 as Matt in "River's Edge", he was the good Jonathan Harker in Coppola's Dracula, and he now plays the wicked Don John in Kenneth Branagh's adaptation of Shakespeare's "Much Ado About Nothing". In his spare time he loves to ride his bike through Los Angeles and play bass in a rock band. Presenting a portrait of the pin-up boy of postmodernism is Gabriela Herpell, with pictures by Greg Gorman.

He can't sit still. He keeps bouncing his feet, skipping in his seat, or suddenly standing up to demonstrate a point, all the while grimacing. Now and then he laughs internally and claps his hands. He likes to talk about his big passion: bikes. He collects old Nortons and Harley-Davidsons, because they look "cool". He loves the feeling of riding a bike, fast and often without a helmet. "Wow", he says, and tells in the typical West coast-slang that young people use, how he almost bought it a couple of years ago. He turned a corner too quickly at Topanga Canyon and got thrown off course. "I drove straight into the mountain". His open stomach got sewn back together, and a big scar from his breast to his bellybutton remains.

As soon as he could, he got back up on his monster and rushed across the Hollywood hills. "It's better to regret something you did than to regret something you didn't do". Tough as nails: Keanu Reeves is a true biker. His only fear: he thinks the doctors may not have put his intestines back in his body in the right order. While saying that he thinks that his digestion has already gotten a bit worse, he puts on a big grin and suddenly starts to whistle "White Riot" by the Clash. Add to that a riff to an imaginary guitar, complete with squinted eyes and leaned back torso, after which he thrusts his head forward, his hair tickling his upper lip.

Usually, experienced women tend not to go for men who play air guitar. Wise women just smile mildly at men whose big love is their bike or car; they don't lust after them. Men who constantly say “cool”, “wow” and “dude” haven’t got a snowball’s chance in hell with smart women. But Keanu Reeves can do what he wants: he is still irresistible. The Eurasian with the almond shaped eyes and the copper toned skin doesn’t think about the effect his words or actions have on others. He rightfully trusts his pure physicality and isn’t afraid to make a fool of himself. There is an enormous eroticism in the naturalness and unconsciousness of his actions.

Pictures of Keanu Reeves are everywhere: in the offices, above the beds, in the bathrooms and on the cupboards of girls, women and gay men. He is standing with his legs far apart, thumbs hooked in his belt loops. Or he's looking seriously and pensively into the distance, strands of his black hair hanging over his eyes. Or he's looking behind him, over his shoulder; water drops in his face, wet t-shirt clinging to his skin. Full-on sex, like that of a pin-up girl. A sight for the Gods.

Up to now it used to be the women who had to compete with playgirls and supermodels, but the time has come for men to feel threatened: Keanu Reeves has arrived. Reeves is the pin-up boy of the women of his era who have sexual fantasies, he is the object of their desire. Keeh-aahh-nooohhh: a name like an orgasm. Being young, beautiful, and successful makes for having sex-appeal, regardless of whether the boy is a dweeb or a douche bag.

As a matter of fact, a lot of people (especially men) think that Keanu Reeves is dumb. Nice, easy to hang out with and incredibly sexy, but also incredibly dumb. His looks are his capital, these people say demeaningly. However, the person being humiliated like this is more than willing to go along with it by describing himself as a knucklehead. He keeps curious people at arms’ length:”O, don’t ask me that, I don’t know. I’m just not that smart.” Is he being honest, or shrewd? “I don’t like to talk about myself or my private life to strangers in front of an audience. I don’t mind talking about what I did, felt or saw while I was working. But I have trouble dealing with being in the public eye. It is not easy for me, to express myself.”

In addition to his bikes, the air-guitar playing guy has other interests. He plays bass in a band called Dogstar and likes bands like Wire, Joy Division, Husker Du and the Pixies. “I’m the worst bass player in the world”, he comments on his qualities as a musician without coquetry. “I have no rhythm.” He thinks more of his acting capabilities, and would like to distance himself from the heartbreakers of the so called Brat Pack like Rob Lowe and Matt Dillon. After all, the barely- 29 year old has already worked with some of Hollywood’s most desired directors, like Francis Ford Coppola, Bernardo Bertolucci and Lawrence Kasdan.

Keanu Reeves first drew attention as Matt in “River’s Edge”, Tim Hunter’s film about the emotional coldness and violence of a generation of young monsters in a world where families have been ripped apart. The body of a young girl, completely naked, completely white and very beautiful, lies in the grass of a riverbank. Around her stand a few boys and girls, staring curiously and with disgust at her dead body. They know who killed her, because it is one of them. And they know the dead girl, since they went to school with her. They liked her, but her death didn’t really affect them. She died because she “talked too much shit“, says the guy who strangled her. The friends see it as their duty to keep the murderer from getting the electric chair, and hush up the murder. Just one doesn’t feel right about it and goes to the police. It is the gentle Matt, who always stands with his hands in his pockets, keeping still and standing still.

It looks as if the part didn’t require more than standing there with a doped up look on his face. But it is exactly Reeves’ cautious interpretation of the silent boy that makes his awkwardness and kind-heartedness natural and believable. “Nobody plays the bonehead better”, an English magazine wrote about Reeves. “He gives a voice to speechlessness”. That was in the mid-eighties. Keanu Reeves was 22 years old, and “River’s Edge” was his second Hollywood-film, after “Youngblood” with Rob Lowe. Soon he will be 30, has acted in seventeen movies and lives in Los Angeles.

Keanu Reeves was born September 2nd 1964 in Beirut. His mother was a designer from England, “a strong woman”. His father was a Hawaiian-Chinese “good-for-nothing”, who owned one of the first Jaguar XKE’s, in crimson. The both of them traveled the world together, and enjoyed life. They had money and a free spirit. They called their son Keanu, which is Hawaiian and means “Cool breeze over the mountains”.

His middle name is Charles. He grew up in Australia and New York, after which he moved to Toronto with his mother. He hasn’t seen his father since he was fifteen. “He taught me how to rollerblade and cook, and we went hunting together”, says Reeves about his father, laughing a curt and strained laugh. “Wow”, escapes him again. It sounds sarcastic. Then he pulls himself together and gets serious. “Jesus, the deal with my father is pretty heavy. Full of pain and grief and loss and all that shit.”

Little Keanu used to want to become a racecar driver, inventor, nuclear scientist or conductor. He auditioned for the Theatre Arts High School in Toronto when he was fifteen, and was accepted. After a year he was thrown out, for “talking too much and being too unfocused”. But he obtained his first small parts in theatre plays and played an alcoholic teenager in a TV movie. Then “Youngblood” came, and he went to Los Angeles.

“It’s strange”, he says about Hollywood, like someone who is just a guest there would, “the people here don’t have fun doing the things they do, but they do things in order to have fun.” Seeing L.A. made him realize how sheltered his upbringing was. “I’m a white bourgeois boy with two younger sisters. I played ice hockey and basketball, and was the class clown. We built go-carts and smoked pot. I was afraid of drugs, was eighteen when I tried them for the first time. It was fantastic, and I am glad that I did it. To have hallucinations, that’s the stuff. Wow!” When Keanu Reeves gets going, he jumps up, walks restlessly up and down, his right hand on his heart, looking fabulous.

He is a man full of contradictions. At times he is happy, talkative and has the kind of sex appeal that comes with a boyish charm. Other times he doesn't know what to say, is awkwardly sincere. The young man is not smart, not a smooth operator and not a petulant rebel. Onscreen he mostly plays nice, bumbling boys that are a bit confused. In “The Night Before” he is a spaced out grammar school pupil, in “Permanent Record” his best friend's suicide leaves him desperate, and in “Bill and Ted's Excellent Adventure” he looks “like Ringo Starr with hair gel” and plays a goofy, funny time traveler. In Europe, people first took notice of him as Glenn Close’s young and innocent lover in “Dangerous Liaisons” in 1989, and as a doped up killer in “I Love You to Death” in 1990. What followed was a busy year for Keanu: he made “Point Break” with Kathryn Bigelow, “My Own Private Idaho” with Gus van Sant and “Dracula” with Francis Ford Coppola. “Idaho” was, to Reeves, one of his most important movies, because every actor has his own battle to fight. “Mine is now to mature from boy to man. ‘Idaho’ was a step on that road.”

A group of street hustlers in Portland, Oregon. Centre points of the film are Scott Favor (Reeves), the bisexual son of the mayor, and the gay narcoleptic Mike Waters, played by River Phoenix. Mike loves Scott, and as much as Scott likes Mike, he falls in love with a girl, leaves life on the streets, puts on a well tailored suit and returns to the world of his father. Both performers are very convincing in their portrayal of the intensity and the complexity of this friendship. Van Sant, who saw in Phoenix “a little bit of the street” and in Reeves “a little bit of the world on the hill”, painted Scott after Prince Hal from Shakespeare’s “Henry IV”.

Shakespeare is one of Reeves’ favorite authors, and is his biggest challenge. He played the character of Trinculo one summer long in the Shakespeare & Company production of “The Tempest”. Now he is Don John in Kenneth Branagh’s film adaptation of Shakespeare's “Much Ado About Nothing”, his hair short and parted in the middle while sporting a beard. The corners of his mouth are drawn, and his warm almond shaped eyes look fittingly grim.

“Don John”, says director Branagh, “stands out through his unexplained malignity. He is just evil.” Branagh wanted to cast American actors, to free Shakespeare from the “British angst with which he has always been portrayed. Don John had to be played completely fearlessly, with great physicality and on instinct. Keanu is sincere through and through”, Branagh says. “When I met him, I admired him, his curiosity and the way he is able to enthuse. The manner in which he worked his way through the Shakespeare text, the zest with which he worked on his voice! He’ll go along with everything, while fighting at the same time to get his own ideas heard. I don’t want to gush”, he says, “but I was very impressed with this very mature person, who takes his profession quite seriously.”

What Branagh says about him flatters Keanu. “Kenneth is an exuberant man. Intelligent, funny, full of boundless energy,” he returns the compliments. He loved working with him, but above all else he was intrigued by the part. “The more times I read it, the more I liked it. The monologues! I love to play Shakespeare, and Don John was something else. What does he say again?” Reeves turns his head, his eyes look inward. He murmurs his text to himself. When he has found the line he was looking for, he resurfaces and loudly declaims: “'In this, though I may not be a flattering honest man, it must not be denied that I am a plain-dealing villain!' I love that: a plain-dealing villain!”

His cheeks have turned rosy, underneath his browned skin. He pulls his shoulders back and straightens his back. His eyes glisten like tar in the sun, and his black eyebrows look as if they’re sickle-shaped. “I just learned ‘to be or not to be’. I would like to know Hamlet, and play Macbeth. I want to move forwards, not stand still!”

Reeves needs stimulation to keep developing himself. That is why the traveling that is required for filming a movie is a part of the film business he especially likes. “Much Ado About Nothing” was shot in Italy, to provide the actors with a chance to live in the sun, eat, drink, sleep with one another, in short to get acquainted with the primitive passions of life. That simple way of life came very naturally to Reeves. “La dolce vita”, he raves, still under its influence, “without the French existentialism or the American angst. It was an enchanting summer.” Afterwards he traveled to Bhutan, to the kingdom in the Himalaya where he filmed “Little Buddha” with Bernardo Bertolucci. “The mountain covered in snow”, Reeves sighs wistfully. “It is very primitive there. You think that the air you breathe in is two thousand years old, and expect to see dinosaurs roaming behind the trees.” “Little Buddha” is a contemporary fable. A little boy from Seattle is seen as the reincarnation of a famous Tibetan high priest. Entwined in this story is the myth of Siddhartha, who is born a prince yet forgoes all worldly possessions to follow the road to enlightenment. “A liberator, spiritually, intellectually, radically”, the young star says with the awe of a believer.

To prepare himself for this movie, the American boy read books about Buddhism and learnt to meditate. He practiced by sitting for hours under a tree, dealt with dharma and recognized the “four honorable truths”: the suffering, the coming into existence of suffering, the extermination of suffering and the path that leads to the extermination of suffering. He fast, drank just water for days on end and ate only an orange. He visited with lamas and was overwhelmed with the power and strength that exuded from them. He felt, how their energy transferred onto him and “crept up my spine”, he remembers.

One evening, while Keanu Reeves was in a sacred place, where the dead were buried, people were praying and preparing for a cremation. Right next to them children were selling food, and dogs were playing with monkeys. A river flowed, the sun went down, and suddenly life appeared fuller and bigger than it ever had before. “When you grow up as a bourgeois city boy, you never see the whole big picture: the morning, the children, and the joy. The beginning and the end. You can’t see the strength and sacredness.” Fully relaxed in the here and now, Reeves tells about his dealings with Buddhism. He doesn’t shy away from the enthusiasm that pragmatic people make fun of him for.

He talks about how he has searched for some God his whole life. At the age of eleven he went to Bible class, but was bored there. His 26th birthday marked a crisis for him. He felt awful, realizing that it did not suffice to just be an actor. He thought of his mortality, of friendship, responsibility, love, “of all the important and real things, family, and the smell of flowers”. Buddhism struck a deep chord within him, he says. “In the world I live in, people want to have a good life, be happy and content. But we all feel that there’s something there that is bigger than we are, more powerful, more formidable. Buddhism helped me get closer to this secret.”

Maybe he really will become a Buddhist, he says. He frowns, is silent for a moment. Soon he returns to his hyperactive state, jiggles his feet in his hiking boots, strokes his well fitting jeans, pulls his sleeves over his hands. But he will still be the same, he adds. He would live just like before, and enjoy lying on the grass behind his house, riding his bike, meet with friends and his sisters, eat lobsters and drink red wine. He jumps to his feet, walks to the window and smiles in an endearing manner: ”Like a normal boy.” From Keanu’s mouth to God’s ears. Women thank the Lord that Keanu Reeves is so refreshingly normal. If he were to become a saint in a monastery or a sharp-eyed intellectual, he’d be lost as a pin-up boy for the modern woman with sexual fantasies. He should stay the way he is, for God’s sake.



In its original German:

Die nackte Kanone: Keeh-aahh-nooohh!!

Der Name hat Klang. Er kommt aus Hawaii und bedeutet "Kühle Brise über den Bergen". Keanu Reeves - das ist der Mann, auf den Mädchen, Frauen und Homosexuelle fliegen. Bekannt wurde der umschwärmte Eurasier mit 22 Jahren als Matt in "Das Messer am Ufer", er war der gute Jonathan Harker in Coppolas "Dracula" und spielt jetzt den bösen Don Juan in Kenneth Branaghs Shakespeare-Verfilmung "Viel Lärm um nichts". In seiner Freizeit fährt er gern mit dem Motorrad durch Los Angeles und rupft den Baß in einer Rockband. Ein Porträt des Pin-up-Boys der Postmoderne von Gabriela Herpell, Fotos von Greg Gorman.

Stillsitzen kann er nicht. Dauernd wippt er mit einem Fuß auf und ab. Oder rutscht auf dem Sofa hin und her. Dann steht er plötzlich auf, um etwas zu demonstrieren, und schneidet Gesichter. Hin und wieder lacht er in sich hinein und klatscht in die Hände. Gern redet er über seine "größte Leidenschaft": Motorräder. Er sammelt alte Nortons und Harley-Davidsons, weil sie "cool" aussehen. Er findet es großartig, Motorrad zu fahren. Schnell und oft auch ohne Helm. "Wow", sagt er dann und erzählt im Westcoast-Slang der jungen Leute, wie es ihn vor ein paar Jahren erwischt hat, als er im Topanga Canyon eine Kurve zu schnell nehmen wollte und aus der Bahn geworfen wurde. "Ich bin geradeaus in den Berg hineingefahren." Sein offener Bauch wurde zugenäht, und übrig blieb eine dicke Narbe von der Brust bis unter den Nabel.

Sobald er konnte, saß er wieder auf seinem Ofen und heizte durch die Hollywood Hills. Es ist besser, etwas zu bereuen, das man getan hat, als zu bereuen, etwas nicht getan zu haben." Eisenhart. Keanu Reeves ist ein echter Motorradtyp. Seine einzige Angst: Er befürchtet, daß die Ärzte ihm seine Eingeweide nicht richtig wieder in den Leib geräumt haben. Seine Verdauung sei bereits etwas schlechter geworden, meint er, setzt ein breites Grinsen auf und fängt unvermittelt an, "White Riot" von den Clash zu pfeifen. Dazu greift er Riffs auf einer imaginären Gitarre - mit zusammengekniffenen Augen und zurückgelehntem Oberkörper. Dann wirft er den Kopf nach vorn, so daß seine Haare ihn an der Oberlippe kitzeln.

Um Männer, die Luftgitarre spielen, machen erfahrene Frauen für gewöhnlich einen großen Bogen. Männer, deren große Liebe ihr Motorrad oder ihr Auto ist, werden von verständigen Frauen milde belächelt und auf keinen Fall begehrt. Männer, die ständig "cool" und "wow" und "Mann" sagen, kriegen bei klugen Frauen keine Schnitte. Aber Keanu Reeves kann machen, was er will - er bleibt unwiderstehlich. Der mandeläugige Eurasier mit der kupferfarbenen Haut denkt nicht darüber nach, wie das wirkt, was er gerade tut oder sagt. Er vertraut zu Recht auf seine pure Körperlichkeit und hat keine Angst, sich lächerlich zu machen. Es liegt eine enorme Erotik in der Natürlichkeit und Unbewußtheit seiner Handlungen.

Fotos von Keanu Reeves hängen überall. In den Büros, über den Betten, in den Badezimmern und Schränken von Mädchen, Frauen und Homosexuellen. Breitbeinig steht er da, die Daumen in den Gürtelschlaufen. Oder er schaut ernst und nachdenklich in die Ferne, über den Augen hängen Strähnen seiner schwarzen Haare. Oder er blickt über die Schulter nach hinten, Wassertropfen im Gesicht, das T-Shirt klebt feucht auf der Haut. Praller Sex wie der eines Pin-up-Girls. Ein Bild von einem Mann.

Bisher waren es immer die Frauen, die sich mit Playgirls und Supermodels messen mußten. Aber die Zeit ist reif. Jetzt ist es an den Männern, sich bedroht zu fühlen: Keanu Reeves ist gekommen. Reeves ist der Pin-up-Boy der zeitgenössischen Frau mit sexuellen Phantasien. Er ist das Objekt ihrer Begierde. Keeh-aahh-nooohhh - ein Name wie ein Orgasmus. Jung, schön, erfolgreich. Das hat Sex-Appeal, egal, ob der Junge ein Schwachkopf ist oder ein Arschloch.

Tatsächlich glauben manche Leute - Männer vor allem -, Keanu Reeves sei dumm. Nett, umgänglich und irre sexy, aber auch irre dumm. Sein Kapital sei sein Aussehen, heißt es dann herablassend. Der so Gedemütigte bezeichnet sich selbst allzu bereitwillig als Trottel. Neugierige speist er gern ab: "Oh, fragen Sie mich nicht, ich weiß nicht. Ich bin eben nicht so klug." Ehrlichkeit oder List? "Ich spreche nicht gern mit Fremden für ein Publikum über mich selbst - über mein Privatleben. Es macht mir nichts aus, darüber zu reden, was ich bei der Arbeit gemacht, empfunden und gesehen habe. Aber ich tue mich schwer mit der Öffentlichkeit. Es fällt mir nicht leicht, mich auszudrücken."

Neben den Motorrädern hat der luftgitarrespielende Bursche noch andere Steckenpferde. Er rupft den Baß in einer Band namens Dog Star und mag Musik wie die von Wire, Joy Division, Hüsker Dü oder den Pixies. "Ich bin der schlechteste Bassist der Welt, pflegt er seine Qualitäten als Musiker ohne Koketterie zu kommentieren. "Ich habe keinen Rhythmus." Als Schauspieler hält er mehr von sich und möchte sich von den Herzensbrechern des sogenannten Brat Pack, Rob Lowe oder Matt Dillon, unterschieden wissen. Immerhin hat der gerade Neunundzwanzigjährige bereits mit den meistbegehrten Regisseuren Hollywoods wie Francis Ford Coppola, Bernardo Bertolucci und Lawrence Kasdan gearbeitet.

Zum ersten Mal fiel Keanu Reeves auf als Matt im "Messer am Ufer", Tim Hunters Film über die Gefühlskälte und Gewalttätigkeit einer Generation von jungen Monstern in einer Welt von zerrütteten Familien. Die Leiche eines Mädchens, ganz nackt, ganz weiß und sehr schön, liegt im Gras am Ufer des Flusses. Ein paar Jungen und Mädchen stehen herum, glotzen voller Neugier und Abscheu auf den toten Körper. Sie wissen, wer der Mörder ist, denn es ist einer von ihnen. Und sie kennen die Tote, denn sie sind mit ihr zur Schule gegangen. Sie haben sie gemocht, aber ihr Tod berührt sie nicht besonders. Sie ist gestorben, weil sie "zu viel Scheiße geredet" hat, sagt der Junge, der sie erwürgt hat. Die Freunde halten es für ihre Pflicht, den Mörder vor dem elektrischen Stuhl zu bewahren, und vertuschen den Mord. Nur einer fühlt sich in seiner Haut nicht wohl und geht zur Polizei. Es ist der sanfte Matt, der immer dasteht, die Hände in den Hosentaschen, und ganz still und stumm guckt.

Es scheint, als erfordere die Rolle kaum mehr, als herumzustehen und bekifft auszusehen. Aber gerade durch Reeves' behutsame Interpretation des tumben Jungen wirken Unbeholfenheit und Gutherzigkeit natürlich und glaubhaft. "Niemand spielt den Dummkopf besser", schrieb ein englisches Magazin über Reeves. "Er verleiht der Sprachlosigkeit Ausdruck." Das war Mitte der achtziger Jahre. Keanu Reeves war 22 Jahre alt, und "Das Messer am Ufer" sein zweiter Hollywood-Film - nach "Bodycheck" mit Rob Lowe. Jetzt ist er bald dreißig, hat in siebzehn Filmen gespielt und lebt in Los Angeles.

Keanu Reeves wurde am 2. September 1964 in Beirut geboren. Seine Mutter war Modedesignerin aus England, "eine starke Frau". Sein Vater war ein hawaiisch-chinesischer "Tunichtgut", der einen der ersten Jaguar XKE - in Purpurrot - besaß. Die beiden reisten durch die Welt und genossen das Leben. Sie hatten Geld und einen freien Geist. So nannten sie ihren Sohn Keanu. Das ist hawaiisch und bedeutet "Kühle Brise über den Bergen".

Sein zweiter Name ist Charles. Er wuchs in Australien und New York auf. Dann zog er mit seiner Mutter nach Toronto. Seinen Vater hat er nicht mehr gesehen, seit er fünfzehn war. "Er hat mir das Rollschuhfahren beigebracht und das Kochen, und wir sind zusammen jagen gegangen", sagt Reeves über den Vater, lacht kurz und gezwungen auf. "Wow", entfährt es ihm wieder. Es klingt sarkastisch. Dann besinnt er sich und wird ernst. "Jesus, die Geschichte mit meinem Vater ist ganz schön heftig. Voller Schmerz und Kummer und Verlust und all diesem Mist."

Eigentlich wollte der kleine Keanu Rennfahrer werden oder Erfinder oder Kernforscher oder Dirigent. Mit fünfzehn sprach er bei der Theatre Arts High School in Toronto vor und wurde genommen. Nach einem Jahr flog er von der Schule, weil er "zuviel quatschte und zu unkonzentriert war". Aber er bekam erste kleine Rollen in Theaterstücken und spielte einen alkoholsüchtigen Teenager in einem Fernsehfilm. Dann kam "Bodycheck", er ging nach Los Angeles.

"Es ist seltsam", sagt er über Hollywood wie einer, der zu Gast ist, "die Menschen hier haben nicht Spaß an den Dingen, die sie tun, sondern sie tun Dinge, um Spaß zu haben." Wenn er L. A. sehe, begreife er erst, wie beschützt seine Kindheit war. "Ich bin ein weißer Mittelklasse-Junge und habe zwei hübsche jüngere Schwestern. Ich habe Eishockey und Basketball gespielt und war in der Schule der Clown. Wir haben Go-Karts gebaut und Haschisch geraucht. Ich hatte Angst vor Drogen, habe erst mit achtzehn zum ersten Mal Drogen probiert. Es war klasse, und ich bin froh, daß ich es getan habe. Halluzinationen zu haben, das war schon was. Wow!" Wenn Keanu Reeves in Fahrt ist, springt er auf, läuft unruhig hin und her, die rechte Hand auf seinem Herzen, und sieht fabelhaft aus.

Ein Mensch voller Widersprüche. Mal ist er heiter und mitteilsam und hat den Sex-Appeal des ewigen Jungen. Dann wieder verschlägt es ihm die Sprache, er rührt in seiner Unbeholfenheit und Aufrichtigkeit. Der Jüngling ist nicht smart, kein flotter Aufreißer und kein bockiger Rebell. Auf der Leinwand verkörpert er meist nette, linkische Jungs, die ein bißchen durcheinander sind. In "Eine verrückte Reise durch die Nacht" spielt er einen ausgeflippten Gymnasiasten, in "Permanent Record" steht er ratlos vor dem Selbstmord seines besten Freundes, in "Bill und Teds verrückte Reise durch die Zeit" sieht er aus "wie Ringo Starr mit Haargel" und spielt einen vertrottelten, komischen Zeitreisenden.

In Europa fiel der junge Schauspieler 1989 als unschuldiger jugendlicher Liebhaber von Glenn Close in "Gefährliche Liebschaften" und 1990 als bekiffter Killer in "Ich liebe Dich zu Tode" auf. Es folgte ein arbeitsintensives Jahr für Keanu Reeves: Er drehte "Gefährliche Brandung" mit Kathryn Bigelow, "My Private Idaho" mit Gus Van Sant und, "Bram Stoker's Dracula" mit Francis Ford Coppola. "Idaho" war in Reeves' Augen einer seiner wichtigsten Filme, denn jeder Schauspieler hat seinen eigenen Kampf zu kämpfen. Meiner ist es nun, vom Jungen zum Mann zu reifen. Ein Schritt auf diesem Weg war "Idaho"."

Eine Gruppe von Strichjungen in Portland, Oregon. Im Mittelpunkt des Films stehen Scott Favor (Reeves), der bisexuelle Sohn des Bürgermeisters, und der homosexuelle Narkoleptiker Mike Waters, gespielt von River Phoenix. Mike liebt Scott, und Scott mag Mike sehr, aber Scott verliebt sich in ein Mädchen, kehrt der Straße den Rücken, schlüpft in einen gutgeschnittenen Anzug und geht zurück in die Welt seines Vaters. Die beiden Darsteller vermitteln die Innigkeit und die Problematik dieser Freundschaft überzeugend. Van Sant, der in Phoenix "ein bißchen von der Straße" sah und in Reeves "ein bißchen von der Welt auf dem Hügel", entwarf Scott nach Prinz Heinrich aus Shakespeares "König Heinrich IV.".

Shakespeare gehört zu Reeves' Lieblingsautoren und ist für ihn die größte Herausforderung. Einen Sommer lang spielte er in der Shakespeare-&-Company-Produktion des "Sturms" den Trinculo. Jetzt tritt er als Don Juan in Kenneth Branaghs Shakespeare-Verfilmung "Viel Lärm um nichts" auf. Mit kurzen Haaren, Scheitel, Bart. Seine Mundwinkel sind heruntergezogen, und seine warmen Mandelaugen blicken bemüht grimmig.

"Don Juan", sagt Regisseur Branagh, "zeichnet sich durch eine nicht erläuterte Bösartigkeit aus. Er ist einfach schlecht." Branagh wollte mit amerikanischen Darstellern arbeiten, um Shakespeare von der "britischen Verklemmtheit, mit der er immer behandelt worden ist", zu befreien. Der Don Juan sollte angstfrei gespielt werden, mit vollem Körpereinsatz und aus dem Bauch heraus. "Keanu ist durch und durch aufrichtig", sagt Branagh. Als ich ihn kennenlernte, habe ich ihn bewundert, seine Neugier und seine Begeisterungsflähigkeit. Die Art, mit der er sich dem Shakespeare-Text unterordnete, der Eifer, mit dem er an seiner Stimme arbeitete! Er macht alles mit und kämpft gleichzeitig darum, seine eigenen Vorstellungen durchzusetzen. Ich will hier nicht allzusehr ins Schwärmen geraten", sagt er, "aber ich war beeindruckt von diesem sehr erwachsenen Menschen, der seinen Beruf richtig ernst nimmt."

Es schmeichelt Keanu Reeves, was Branagh über ihn sagt. "Kenneth ist ein überschwenglicher Mensch. Intelligent, witzig, voller Tatendrang", erwidert er die Komplimente. Er habe gern mit ihm gearbeitet, vor allem aber habe ihn das Stück gereizt. "Je öfter ich es las, desto besser gefiel es mir. Die Monologe! Ich liebe es, Shakespeare zu spielen, und dann noch den Don Juan. Wie sagt er nochmal?" Reeves dreht den Kopf zur Seite, seine Augen blicken nach innen. Dabei murmelt er seinen Text vor sich hin. Als er die Zeile gefunden hat, die er sucht, taucht er wieder auf aus seiner Versunkenheit und deklamiert mit lauter Stimme: "Soviel ist gewiß, niemand wird mich einen schmeichlerischen Biedermann nennen, niemand soll mir's aber dagegen absprechen, daß ich ein aufrichtiger Bösewicht sei. - Das ist toll: 'ein aufrichtiger Bösewicht'!"

Seine Wangen haben sich unter der gebräunten Haut zart gerötet. Er schiebt die Schultern zurück und streckt den Rücken. Seine Augen glänzen wie Teer in der Sonne, und seine schwarzen Brauen sehen aus, als seien sie in Sichelform gezupft. "Ich habe gerade "Sein oder Nichtsein" gelernt. Ich möchte Hamlet lernen und den Macbeth spielen. Ich möchte weiterkommen, nicht aufhören!"

Reeves braucht Bewegung, um sich zu entwickeln. Deshalb ist das Reisen eine Seite des Filmgeschäfts, die er besonders schätzt. "Viel Lärm um nichts" wurde in Italien gedreht - die Schauspieler sollten in der Sonne leben, essen, trinken und miteinander schlafen, um sich auf die primitiven Leidenschaften zu besinnen. Reeves lag die einfache Lebensart sehr. "La dolce vita", schwärmt er, immer noch berauscht, "ohne französischen Existentialismus, ohne amerikanische Angst. Es war ein bezaubernder Sommer." Danach reiste er nach Bhutan, das im Himalaya gelegene Königreich, wo er mit Bernado Bertolucci "Little Buddha" drehte. "Der schneebedeckte Berg", seufzt Reeves sehnsüchtig. "Es ist sehr primitiv dort. Man glaubt, zweitausend Jahre alte Luft zu atmen, und rechnet damit, Dinosaurier hinter den Bäumen lauern zu sehen."

"Little Buddha" ist eine zeitgenössische Fabel. Ein kleiner Junge aus Seattle soll die Reinkarnation eines berühmten tibetanischen Hohepriesters sein. Eingewoben ist der Mythos von Siddhartha, der als Prinz geboren wird und allen weltlichen Gütern entsagt, um den Weg der Erleuchtung zu gehen. Für Keanu Reeves ist Siddhartha mehr als nur eine Filmrolle. "Ein Erlöser. Spirituell, intellektuell, radikal", sagt der Jungstar mit der Hochachtung eines Gläubigen.

Zur Vorbereitung auf den Film las der amerikanische Junge Bücher über den Buddhismus und lernte zu meditieren. Er übte, stundenlang unter einem Baum zu sitzen, beschäftigte sich mit dem Dharma und erkannte die "vier edlen Wahrheiten": das Leiden, die Entstehung des Leidens, die Vernichtung des Leidens und den Weg, der zur Vernichtung des Leidens führt. Er fastete - trank tagelang nur Wasser und aß eine Orange. Er suchte Lamas auf und war überwältigt von der Macht und der Kraft, die sie ausstrahlten. Er fühlte, wie sich ihre Energie auf ihn übertrug und "mein Rückenmark hochkroch", erinnert er sich.

Eines Abends - Keanu Reeves befand sich an einem geheiligten Ort, an dem die Toten bestattet werden - beteten Leute und bereiteten eine Einäscherung vor. Gleich daneben verkauften Kinder Eßwaren, und Hunde spielten mit Affen. Ein Fluß strömte dahin, die Sonne ging unter, und urplötzlich erschien ihm das Leben reicher und praller denn je. "Wenn man als bürgerlicher Stadtjunge aufwächst, sieht man nie das große Ganze - den Morgen, die Kinder, die Freude. Den Anfang und das Ende. Man kann die Kraft und die Heiligkeit nicht erkennen." Ganz entspannt im Hier und Jetzt berichtet Reeves von seinen Berührungen mit dem Buddhismus und scheut auch Enthusiasmus nicht, weswegen ihn Pragmatiker gern belächeln.

Sein Leben lang habe er nach irgendeinem Gott gesucht, erzählt er. Als er elf Jahre alt war, ging er in eine Bibelgruppe, aber fand es langweilig dort. An seinem 26. Geburtstag hatte er eine Krise. Er fühlte sich scheußlich, weil ihm klar wurde, daß es nicht reichte, einfach Schauspieler zu sein. Er dachte an seine Sterblichkeit, an Freundschaft, Verantwortung, Liebe, "an die wichtigen und wirklichen Dinge, Familie, den Geruch von Blumen". Der Buddhismus habe ihn tief in seinem Inneren berührt, sagt er. "In der Welt, in der ich lebe, will man es gut haben, glücklich und zufrieden sein. Und doch fühlen wir alle, daß es da etwas gibt, das größer ist als wir, mächtiger, gewaltiger. Durch den Buddhismus bin ich diesem Geheimnis näher gekommen."

Vielleicht werde er tatsächlich Buddhist, sagt er. Er legt die Stirn in Falten, bleibt einen Moment still. Dann wird er wieder hibbelig, wippt mit seinen Füßen in den Wanderstiefeln, streicht über die gutsitzende Jeans, zieht sich die Ärmel seines Hemds über die Hände. Aber er bleibe derselbe, fügt er hinzu. Er werde leben wie bisher und es genießen, auf dem Rasen hinter seinem Haus zu liegen, Motorrad zu fahren, sich mit Freunden und seinen Schwestern zu treffen, Krebse zu essen und Rotwein zu trinken. Er springt auf, läuft zum Fenster und grinst liebenswert: "Wie ein ganz normaler Junge."

Keanus Wort in Gottes Gehör. Frauen danken seinem Schöpfer, daß Keanu Reeves so schön normal ist. Würde er zum Heiligen in der Mönchskutte oder zum scharfsichtigen Intellektuellen, als Pin-up-Boy für die moderne Frau mit sexuellen Phantasien wäre er verloren. Er soll so bleiben, wie er ist. Um Himmels willen.




Images:


Article Focus:

Much Ado About Nothing , Little Buddha

Tagged:

Much Ado About Nothing , Little Buddha , River's Edge , Bram Stoker's Dracula , Dogstar , Youngblood , Night Before, The , Permanent Record , Bill & Ted's Excellent Adventure , Dangerous Liaisons , I Love You to Death , Point Break , My Own Private Idaho , Tempest, The , Articles Translated from German






You need to be a member to leave comments. Click here to register.