Sueddeutsche.de (Ge), April 9, 2013

In the End, All Three Are Heroes

by Paul Katzenberger

(Translated from German by LucaM, translation edited slightly by Anakin McFly)

Keanu Reeves is considered a hermit in comparison to other Hollywood stars. His ascetic traits, aura of vulnerability and aloofness make him the actor of choice for roles in cult (indie) cinema. In his new film Threesome – A Night in New York (Generation Um), he stars along with Bojana Novakovic and Adelaide Clemens in a small production - unusual even by his standards. The film was recently released on DVD in Germany prior to its launch in U.S. cinemas. The feature film, which is the debut of director Mark Mann, has received a mixed response in this country (Germany). Reeves explains in this interview what led him to accept the unusual role.

SZ.de: Mr. Reeves, with the Matrix trilogy and films such as “Speed”, you have reached the mass public. Would this be more difficult with “Threesome – One Night in New York City”?

KR: Yes, this movie is probably a part of the cinema… what we call “independent cinema”. It's for those who want to see something different from “The Avengers” or other genre films, although they too have their charm. This movie has a different type of concern (story, theme).

SZ.de: This concern isn't so easy to recognize. It’s about two young women and a slightly older man, and how their lives unfold in New York over a day and they aren't always happy. That's more or less the whole story, at least according to some critics.

KR: The film is indeed unconventional in its approach. But I would say that there is a storyline. There is this secret at the beginning of Threesome. We see how these three people come home in the morning and we wonder who these people are, where they come from. The film then follows the three protagonists for a day and a night, and we learn something about them, and they also learn something from each other.

SZ.de: The mystery is resolved in the film, I will not pre-empt here. Only this: sex, drugs and alcohol play a role, and the three main characters in the film seem to have difficulties in finding meaning in life. Is this typical of our time?

KR: Yes, I think that the film has a certain universality, especially for life in Western cities. But Threesome points beyond these aspects. All three characters share the desire for trust and intimacy.

SZ.de: John, the character you portray, is the one who establishes the confidence in the group, as he begins to take an interest in the difficult past of the women. Was it this aspect of the bridge builder that attracted you to this role?

KR: Yes, when I read the script, I was very touched. When I see the protagonists at the beginning and compare their situation at the end, for me, their lives have changed. In the beginning you can feel their despair, and in the end they have reached an inner connectedness. That would not have been possible if they had not been made to go through what happened during that day and night. I thought that was pretty heroic.

“New York is a destination for all”

SZ.de: Those are strong words for a relatively terse end.

KR: It is, but something emerged. Keep in mind that when you first see John in his emotional isolation and perceive the difficult history of the women, the three are real heroes in the end.

SZ.de: I assume that New York was chosen deliberately as setting.

KR: Absolutely. New York City is a destination for many people. It has a past and a special patina. In addition, the director Mark Mann has a previous film connection with New York according to his resume. (journalist’s note: I think he may be alluding to Finishing Heaven.)

SZ.de: Did the fact that New York is often seen as a place of unlimited possibilities also play a role?

KR: Not at all. The film is about a story involving people, and one of the things that makes it unique is that it takes place in this particular city.

SZ.de: In America, the film bears the curious title of “Generation Um …”. This is reminiscent of “Generation X”, which would fit so well to the content of the film. How did you come up with the U.S. title?

KR: It is an invention of the director and not a convenient label. Mark Mann was aware that the title could be connected to “Generation X”. I think it’s a great title. Obviously they did not like this artistic decision. The film is also much coarser in the original because it was shot with a Super 16-mm camera. But they cleaned it up for Germany; they made it clean.(journalist’s note: it’s not clear if they are talking about doing something to the film to affect the quality of the image or censorship – anyone who has the German DVD and knows, please leave a comment)

SZ.de :The film is still partly like a home movie. Especially from the point at which John steals a video camera on the street, and begins to capture his surroundings.

KR: That’s right. I did all of these shots. The director wanted it. He wanted me to understand more of John by really being John.

SZ.de: So this means that you're now also a cameraman?

KR: I don't know if I'll be accepted in the professional association. But it was really fun.



In its original German:

Keanu Reeves im Interview "Am Ende sind alle drei Helden"

Eigentlich sind ausverkaufte Kinos seine Bühne, doch nun ist Keanu Reeves in einer Arthouse-Produktion zu sehen. In Deutschland wird der Film unter dem Titel "Threesome - Eine Nacht in New York" nur auf DVD veröffentlicht. Ein Gespräch über "Big Apple", die heutige "Generation X" und den Sinn des Lebens.

Von Paul Katzenberger

Er gilt als "Einsiedler unter Hollywoods Idolen", doch seine "asketischen Züge" und die "Aura von Verletzlichkeit und Unnahbarkeit" haben Keanu Reeves bei vielen Kinofreunden zum Kult gemacht. In seinem neuen Film "Threesome - Eine Nacht in New York" ist er nun an der Seite von Bojana Novakovic und Adelaide Clemens in einer - für seine Verhältnisse - ungewöhnlich kleinen Produktion zu sehen. Der Film kam in Deutschland vor kurzem als DVD auf den Markt, noch bevor er in den US-Kinos angelaufen ist. Das Spielfilmdebüt von Regisseur Mark Mann stieß hierzulande auf eine durchwachsene Resonanz - Reeves erklärt im Interview, was ihn dazu veranlasst hat, die für ihn ungewöhnliche Rolle anzunehmen.

SZ.de: Herr Reeves, mit der Matrix-Trilogie oder Filmen wie "Speed" haben Sie das Massenpublikum erreicht. Mit Ihrem neuen Film "Threesome - Eine Nacht in New York" dürfte das eher schwierig werden.

Reeves: Ja, dieser Film ist wohl ein Teil jenes Kinos, das wir "Independent Cinema" nennen. Wenn Sie mal etwas anderes sehen wollen als die "Avengers" oder andere Genre-Filme, die ja auch ihren Reiz haben. Aber dieser Film hat ein anderes Anliegen.

Dieses Anliegen ist gar nicht so leicht zu erkennen. Es geht um zwei junge Frauen und einen etwas älteren Mann, den Sie darstellen, die in New York in den Tag hineinleben und dabei nicht immer glücklich wirken. Das ist mehr oder weniger schon die ganze Handlung, zumindest nach Auffassung einiger Kritiker.

Der Film ist in seiner Herangehensweise tatsächlich unkonventionell. Aber ich würde schon sagen, dass es einen Handlungsstrang gibt. Da ist dieses Geheimnis, mit dem "Threesome" anfängt. Wir sehen, wie diese drei Leute am Morgen nach Hause kommen, und wir fragen uns, wer diese Leute sind, wo sie herkommen. Der Film begleitet die drei Protagonisten dann einen Tag und eine Nacht, und wir erfahren etwas über sie, und sie lernen auch etwas von einander.

Das Geheimnis wird im Film aufgelöst, das will ich hier nicht vorwegnehmen. Nur so viel: Sex, Alkohol und Drogen spielen eine Rolle, und die drei Hauptfiguren des Films scheinen Schwierigkeiten zu haben, einen Sinn im Leben zu erkennen. Ist das typisch für unsere Zeit?

Ja, ich denke, dass der Film eine gewisse Allgemeingültigkeit hat, besonders für das Leben in westlichen Großstädten. Aber "Threesome" weist über diese Aspekte hinaus. Allen drei Figuren ist das Verlangen nach Vertrauen und Innigkeit gemein.

John, die Figur, die Sie darstellen, ist derjenige, der das Vertrauen in der Gruppe festigt, indem er anfängt, sich für die schwierige Vergangenheit der Frauen zu interessieren. War es diese Funktion des Brückenbauers, die Sie an dieser Rolle gereizt hat?

Ja, als ich das Drehbuch gelesen habe, hat es mich sehr berührt. Wenn ich die Protagonisten am Anfang sehe, und ihre Situation am Schluss damit vergleiche, hat sich für mich ihr Leben verändert. Am Anfang spürt man ihre Verzweiflung, und am Schluss haben sie zu einer inneren Verbundenheit gefunden. Das hätte nicht gelingen können, wenn sie nicht all das hätten durchmachen müssen, was an dem Tag und in der Nacht passiert. Ich fand das ziemlich heldenhaft.

Das sind starke Worte für ein vergleichsweise lapidares Ende.

An dem menschlich aber etwas entstanden ist. Wenn man John zunächst in seiner emotionalen Isolation sieht und sich die schwierige Vergangenheit der Frauen vor Augen hält, sind die drei am Ende richtige Helden.

Ich nehme an, dass der Ort der Handlung mit New York bewusst gewählt wurde.

Absolut. New York ist für viele Menschen ein Ziel. Es hat eine Vergangenheit und eine spezielle Patina. Außerdem ist Regisseur Mark Mann mit New York durch seinen Lebenslauf verbunden.

Spielte es auch eine Rolle, dass New York oft als Raum für unbegrenzte Möglichkeiten gesehen wird?

Überhaupt nicht. In dem Film geht es um eine menschliche Geschichte, und einer der Aspekte, der sie einmalig macht, ist diese besondere Stadt.

In Amerika trägt der Film den seltsamen Titel "Generation Um ...". Das erinnert an "Generation X", was ja auch zum Inhalt des Filmes passen würde. Wie kam es zum amerikanischen Titel?

Er ist eine Erfindung des Regisseurs und keine geläufige Bezeichnung. Der Bezug, den man zu "Generation X" herstellen kann, war Mark Mann natürlich bewusst. Ich finde, es ist ein klasse Titel. In Deutschland haben sie diese künstlerische Entscheidung offenbar nicht gemocht. Der Film ist im Original auch viel grobkörniger, weil er mit einer Super-16-mm-Kamera gedreht wurde. Doch für Deutschland haben sie ihn sauber gemacht.

Der Film wirkt teilweise trotzdem wie ein Home Movie. Vor allem ab dem Punkt, an dem John auf der Straße eine Videokamera stiehlt, und damit anfängt, seine Umgebung einzufangen.

Das stimmt. Diese Aufnahmen habe alle ich gemacht. Der Regisseur wollte es so. Er wollte, dass ich mehr von John durch John verstehe.

Das heißt, Sie sind jetzt auch Kameramann?

Ich weiß nicht, ob ich in den Berufsverband aufgenommen werde. Aber es hat wirklich Spaß gemacht.




Article Focus:

generation Um

Tagged:

generation Um , Matrix, The , Speed , Articles Translated from German



Comments

ChristineSüddeutsche Zeitung (2013-09-06 02:42:20)
 is a German Quality paper,thank you for posting!
ARYA
from me (2013-09-06 03:48:46)
 much thanks LucaM and Anakin.

You need to be a member to leave comments. Click here to register.