Bond Magazine (EU), January , 2015

One of the Most Successful Actors of Our Time

by Hendrik Birke

(Translated from German)

Keanu Reeves is one of the most successful actors in Hollywood. His career includes action-blockbusters like “Speed” [1994] and the “Matrix”-Trilogy [1999-2003], but also comedies like Bill & Ted’s Excellent Adventure [1989] and independent film hits like My Own Private Idaho [1991]. Lately he has appeared in Eli Roth’s horror thriller “Knock, Knock” [2015] and in Courtney Hunt’s thriller “The Whole Truth” [2015]. In 2013 Keanu made his directing debut with the action drama “Man of Tai Chi”, which he filmed completely in China and in which he played the role of the adversary. Also in 2013 he could be seen in the epic “47 Ronin”, which tells the story of a group of Samurai warriors from the 17th century who want to avenge the death of their master.

Keanu Reeves
Actor, Director, Producer

SIDE BY SIDE

In February 2013 at the Berlin Film Festival, the documentary he produced, Side by Side, was screened for the first time. For this documentary Keanu Reeves conducted interviews with important Hollywood visionaries like James Cameron, David Fincher, David Lynch, George Lucas, Danny Boyle, Martin Scorsese, Christopher Nolan, Steven Soderbergh and the Wachowski sisters and talked with them about the influence of the digital technique in the film industry.

Keanu Reeves was born in 1964 in Beirut, Lebanon and grew up in the Canadian city of Toronto. There, in the town theatre, he gathered his first acting experiences, especially in Shakespeare plays. After playing roles in film and low budget productions, his big screen career started in the 80s with ground-breaking projects:

  • River’s Edge, 1986
  • Dangerous Liaisons, 1988
  • Aunt Julia & The Scriptwriter, 1990
  • Point Break, 1991
  • Bram Stoker’s Dracula, 1992
  • Little Buddha, 1993
  • Much Ado about Nothing, 1993
  • A Walk in the Clouds, 1995
  • Johnny Mnemonic, 1995
  • The Devil’s Advocate, 1997
  • The Watcher, 2000
  • Something’s Gotta Give, 2003
  • Constantine, 2005
  • Ellie Parker, 2005
  • The Lake House, 2006
  • The Day the Earth Stood Still, 2008
  • The Private Lives of Pippa Lee, 2009
  • Henry’s Crime, 2010
  • Generation Um, 2011

JOHN WICK

As a former hitman named John Wick, Keanu Reeves leads a revenge campaign through New York in his new first-class, action-packed movie. As the best hit man in this line of business, he permanently quits the business after his last contract. But his peace does not last long. After an attack on his home, he faces his former boss, Viggo Tarasov [Michael Nyqvist], leader of the most dangerous gangster syndicate in New York. In order to rid himself forever of his past, he prepares himself for the ultimate revenge campaign. But Viggo has long put a hit on him, sending the best killers in town to get him. Amongst these is John’s old friend, Marcus [Willem Dafoe].

It’s fun to hopelessly fall in love
It’s dangerous, but it’s fun.

Dear Keanu. How are you?

Excellent, thank you!

What did you particularly like about the part in your latest movie “John Wick”?

I love characters that require an emotional intensity that needs to be lived out and acted out. Here I can transfer myself to the part deeply, physically. Wick is a man who lives according to an unwritten code of honor that is part of a criminal underworld from which he descends. The manner in which he puts on his suit already makes you understand how scrupulously and conscientiously he approaches a task. That’s his armor, his protection. Even when there’s reluctance or ambivalence, one feels that he will go ahead with it, no matter how hard it may be, in order to complete what he has set out to do.

This movie seems to push to a new level the fight choreography and the way in which violence is presented.

Chad [Stahelski] and David [Leitch] have done a fantastic job directing this movie. Instead of choosing quick cuts and close-ups they chose longer sequences in order to give the scenes the right effect. I loved the way in which they changed the rules in order to create this hyperreal violence, which is impressive, but which at the same time allows the public to identify with John Wick and his goal.

In view of your fantastic performance in movies like “The Matrix” or “Constantine”, do you have the feeling that “John Wick” can live up to these successes?

I hope the audience likes the movie.

We find it awesome, if we may say so.

:D I’ve already had some moments at the screenings where you could positively feel and hear the audience’s connection. For me, that’s the reason for telling the story through acting… even as an actor, you do consider the final decisions - how a film was edited and whether, in the end, it achieved what you hoped for during the shooting. Just like the suit! You just hope it works.

How did you get to do this project?

I believed in what Chad and David wanted to achieve … they had an action-design-company named “87eleven”. I met Chad at the first “Matrix” movie. He was Neo’s stunt double. I already knew David. The two have continued working over the years in the action movie business, for movies like “300” and “Expendables”. They are great directors and therefore the expectations were very high. But the two knew exactly what kind of movie they wanted to make, when they suggested it to me.

How hard did you train for the choreography of the fight scenes?

Everything was different in this movie. I trained everything that I had learned in the past: Kung Fu, Ju-Jitsu and other fighting sports. I additionally learned extreme driving, in order to be able to combine everything in the end so that it perfectly suited every scene. Here and there, the directors had spontaneous new ideas during the shooting, which were then applied directly without great preparation. This movie was a very interesting experience.

Are you good at Kung Fu or other fighting sports?

I am very good at “movie Kung Fu”, but in a real fight, while I would have a lot of combative spirit, I would lack the necessary skills. There is more to it than just knowing the form and technique. It’s something totally different when it comes to the actual fighting.

I began to develop an interest for the art of fighting when I was about 10 or 11 years old. I attended an Aikido course for a month. I only began concerning myself again with martial arts for the first “Matrix” movie.

Are there any parallels between the characters John Wick and Neo from Matrix?

:D The two characters occupy different worlds, but they obviously share a sense of fate or of the significance of their mission. I can very well identify myself with their search and questioning of existence. One of my favorite scenes from “The Matrix” is the one where the leader of the machines, Deus Ex Machina, asks Neo what is he actually searching for and he replies: “peace”. It’s a really beautiful moment and thought.

John Wick likewise tries, in his own way, to restore peace, the peace that he had previously enjoyed, but that was taken away from him. I think that we can achieve such a search for peace through different approaches or means.

You have expressed in the past your admiration for the Buddhist philosophy. Did you find the path to enlightenment?

Hmmmm … I did gain wisdom, but there are still many things that are unexplainable to me. I have fewer doubts, but that does not mean that I understand things better. One focuses more on the things that one understands and tries to find one’s happiness in these things, instead of letting oneself be beaten down by the things one cannot change or those that one will never be able to understand.

When you were growing up in Canada, was it your goal to become a professional ice hockey goalkeeper? What influenced your career regarding ice hockey?

As a teenager, ice hockey was my life. I used to train and play as often as I could and I used to dream about playing at the Winter Olympics on the Canadian team.

When I acted for the first time in a theatre performance, in high school at the age of 15, I knew that I would become an actor. That changed my life!

Do you love acting as much as you did the first day?

Yes, I really love it. It is my calling. I hated school. When I was 15 I went to my mother and asked: “Is it ok if I become an actor?” and she said, “Of course, whatever you want!” In three weeks I began my acting lessons. As far as acting is concerned, it is – to put it in Anthony Hopkins’s words – like painting. The craft, the way in which you work with paint, that you can learn. It’s just that you become better at it the more often you do it.

Of all the actors that you’ve worked with, who has made the greatest impression on you?

One of the most interesting actors that I have met and got to work with is no doubt Dennis Hopper. We filmed “River’s Edge” together. I had always been a fan of David Lynch, and Dennis had just completed his shooting for “Blue Velvet”. So we spoke a lot about the way in which Dennis gave his characters the right form and how it was to work with David Lynch.

I miss Dennis. I met him time and again after that. He radiated an unbelievable warmth and sensibility and has a great sense of humor. He was a really unique person.

Did Dennis Hopper give you interesting tips about working with Hollywood stars and starlets?

:D He used to say: “Enjoy your live and screw all the rest of that shit!” In the past I wanted very much for people to see and respect me for my work, that they would see how much I strive to make everything right. And still, you get so much negativity thrown at you, which is really disappointing.

Eventually I stopped worrying about how people perceive me. The older you become, the less you care about what people think about you. You know what you expect from life and make peace with the rest of the world.

Are you still an enthusiastic motorcyclist?

More than ever. Motorcycling is one of the best things you can do to clear your head. And that you can achieve only through the felling of speed and movement.

Did you take up motorcycling as a teenager in Canada?

No. I learned to drive a motorbike relatively late, at the age of 22. I was filming at the time inMunich and there was this girl who was whizzing around on a beautiful Kawasaki. One day I asked her to bring me the motorbike. Whenever she didn’t need it, I would ride it. Back in Los Angeles I bought myself a similar motorbike. I still have a photo of it. Unfortunately it was stolen from my friend from in front of his house, when I lent it to him. My next motorcycle was a canary yellow ‘73 Norton Commando that I still own.

Do you always test your limits when driving a motorbike?

These days I haven’t been driving as fast as I used to in the beginning. It’s not that I am afraid, it’s just that I have just had too many accidents – from a spleen rupture to abrasions – and that’s why I don’t feel the need to speed. I also don’t ride anymore to relieve my anger and frustration. That’s what I used to do before. :D

Do people still ask you about the notorious “Sad Keanu” Photo?

No, not really. I think that is all over with. I know it is hard to believe, but I am actually a very happy person.

Thank you very much, dear Keanu!

You’re welcome. :)



In its original German:

Einer der erfolgreichsten Schauspieler unserer Zeit

Keanu Reeves ist einer der erfolgreichsten Schauspieler in Hollywood. Seine Karriere umfasst Action-Blockbuster wie „Speed“ [1994] und die „Matrix“-Trilogie [The Matrix, 1999-2003], aber auch Komödien wie „Bill & Teds verrückte Reise durch die Zeit“ [Bill & Ted’s Excellent Adventure, 1988] und Independent-Filmhits wie „My Private Idaho“ [My Own Private Idaho, 1991]. Zuletzt stand er für Eli Roths Horrorthriller „Knock, Knock“ [2015] und für Courtney Hunts Thriller „The Whole Truth“ [2015] vor der Kamera. 2013 gab Keanu Reeves sein Regiedebüt mit dem Actiondrama „Man of Tai Chi“, das er komplett in China drehte und in dem er die Rolle des Gegenspielers übernahm. Ebenfalls 2013 war er im Epos „47 Ronin“ zu sehen, das die Geschichte einer Gruppe von Samurai erzählt, die im 18. Jahrhundert den Tod ihres Meisters rächen wollen.

Side by Side

Im Februar 2013 lief auf der Berlinale erstmals die von ihm produzierte Dokumentation „Kino reloaded“ [Side by Side], für die Keanu Reeves bedeutende Hollywood-Visionäre wie James Cameron, David Fincher, David Lynch, George Lucas, Danny Boyle, Martin Scorsese, Christopher Nolan, Steven Soderbergh und die Wachowski-Geschwister interviewte, um mit ihnen über den Einfluss digitaler Technik auf die Arbeit der Filmindustrie zu diskutieren.

Keanu Reeves wurde 1964 in Beirut im Libanon geboren und wuchs im kanadischen Toronto auf. Am dortigen Stadttheater sammelte er vor allem mit Shakespeare-Stücken erste Schauspielerfahrung. Nach Rollen in Fernseh- und Low-Budget-Produktionen begann in den 1980er-Jahren seine Leinwandkarriere mit wegweisenden Projekten:

  • Das Messer am Ufer [River’s Edge, 1986]
  • Gefährliche Liebschaften [Dangerous Liaisons, 1988]
  • Julia und ihre Liebhaber [Aunt Julia & The Scriptwriter, 1990]
  • Gefährliche Brandung [Point Break, 1991]
  • Bram Stoker’s Dracula [1992]
  • Little Buddha [1993]
  • Viel Lärm um Nichts [Much Ado about Nothing, 1993]
  • Dem Himmel so nah [A Walk in the Clouds, 1995]
  • Vernetzt – Johnny Mnemonic [Johnny Mnemonic, 1995]
  • Im Auftrag des Teufels [The Devil’s Advocate, 1997]
  • The Watcher [2000]
  • Was das Herz begehrt [Something’s Gotta Give, 2003]
  • Constantine [2005]
  • Ellie Parker [2005]
  • Das Haus am See [The Lake House, 2006]
  • Der Tag, an dem die Erde stillstand [The Day the Earth Stood Still, 2008]
  • Pippa Lee [The Private Lives of Pippa Lee, 2009]
  • Henry & Julie [Henry’s Crime, 2010]
  • Threesome – Eine Nacht in New York [Generation Um, 2011]

John Wick

Als Ex-Profikiller John Wick führt Kenau Reeves in seinem neuesten Action-Kracher erster Klasse einen gnadenlosen Rachefeldzug durch New York. Als bester Hitman der Branche, ist er nach seinem letzten Auftrag endgültig aus dem Geschäft ausgestiegen. Doch die Ruhe währt nicht lang. Nach einem Überfall auf sein Haus sieht er sich seinem ehemaligen Boss gegenüber: Viggo Tarasov [Michael Nyqvist], Anführer des gefährlichsten Gangstersyndikats von New York. Um seine Vergangenheit für immer loszuwerden, rüstet er sich für den ultimativen Rache-Feldzug. Doch längst hat Viggo die besten Killer der Stadt auf John angesetzt. Darunter auch Johns alten Freund Marcus [Willem Dafoe].

Es macht Spaß, sich hoffnungslos zu verlieben.
Es ist gefährlich, aber es macht Spaß.

Lieber Keanu. Wie geht es Dir?

Exzellent, vielen Dank!

Was hat Dir an der Rolle zu Deinem neuen Film „John Wick“ besonders gut gefallen?

Ich liebe Charaktere, bei denen emotionale Intensivität ausgelebt und entsprechend gespielt werden muss. Hier kann ich mich physisch tief in die Rolle hinein versetzen. Wick ist ein Mann, der einen ungeschriebenen Ehrenkodex lebt, der Teil einer Unterwelt ist, aus der er stammt. Schon die Art und Weise wie er seinen Anzug anzieht, lässt einen spüren, wie gewissenhaft und pflichtbewusst er an seine Aufgabe heran geht. Dies ist seine Rüstung, sein Schutz. Auch wenn es eine Zurückhaltung und Ambivalenz gibt, spürt man, dass er den Weg gehen wird, egal, wie hart dieser auch sein mag, um das durch zu führen, was er sich vorgenommen hat.

Dieser Film scheint die Art von Kampfsequenzen und wie Gewalt dargestellt wird auf ein neues Level zu pushen?

Chad [Stahelski] und David [Leitch] haben bei der Regie dieses Filmes einen fantastischen Job gemacht. Sie wählten anstelle von schnellerem Schneiden und Nahaufnahmen lieber längere Sequenzen, um den Szenen die richtige Wirkung zu verpassen. Ich liebte die Art, wie sie die Regeln änderten, um diese hyperreale Gewalt zu kreieren, welche visuell beeindruckend, doch gleichzeitig das Publikum immer noch erlauben wird, sich mit John und seinem Ziel zu identifizieren.

Angesichts Deiner fantastischen Performance in Filmen wie „Matrix“ oder „Constantine“, hast Du das Gefühl, John Wick kann an diese Erfolge anknüpfen?

Ich hoffe, die Zuschauer mögen den Film.

Also wir finden ihn genial, wenn wir das so sagen dürfen :)

:)… Ich hatte bereits einige Momente bei den Aufführungen, wo man die Verbindung der Zuschauer förmlich gespürt und gehört hat. Für mich ist das der Grund die Geschichte schauspielerisch zu erzählen … auch als Darsteller sieht man sich die finalen Entscheidungen an. Wie ein Film zusammen geschnitten wurde und ob er letztendlich das erfüllt, was man sich während dem Dreh erhofft hat. Wie der Anzug! Du hoffst einfach nur, das es wirkt.

Wie bist Du zu diesem Projekt gekommen?

Ich habe an das, was Chad und David erreichen wollten, geglaubt… Sie haben eine Action-Design-Firma mit dem Namen „8711“. Ich habe Chad beim ersten „Matrix“-Film kennengelernt, er war das Neo- bzw. mein Stuntdouble. Dave kannte ich bereits. Die beiden haben über die Jahre hinweg weiter im Action-Bereich gearbeitet, wie beispielsweise für Filme wie „300“ und „Expendables“. Sie sind große Regisseure, daher waren die Erwartungen sehr hoch. Aber die beiden wussten genau, welche Art von Film sie machen wollten, als sie ihn mir vorschlugen.

Wie stark hast Du in Bezug auf die Choreographie der Kampfszenen trainiert?

Bei diesem Film war alles anders. Ich habe alles trainiert, was ich in der Vergangenheit gelernt hatte: Kung Fu, Ju-Jutsu und andere Kampfsportarten. Zusätzlich lernte ich extrem Auto zu fahren, um letztendlich alles so zu vermischen, dass es perfekt auf jede Szene passt. Hier und da hatten die Regisseure während des Drehs spontan neue Ideen, welche dann ohne großartige Vorbereitungen direkt umgesetzt wurden. Dieser Film war eine sehr interessante Erfahrung.

Bist Du gut in Kung Fu oder anderen Kampfsportarten?

Ich bin sehr gut in „Film Kung Fu“, aber in einem realen Kampf hätte ich zwar sehr viel Kampfgeist, jedoch würden mir hier die nötigen Fähigkeiten fehlen. Es steckt mehr dahinter als nur die Form und Techniken zu kennen, es ist vom ganzen Wesen her eine andere Art, wenn es um den eigentlichen Kampf geht.

Als ich anfing mich für Kampfkunst zu interessieren, war ich etwa 10 oder 11, ich besuchte einen Monat lang einen Aikido Kurs. Ich habe mich erst wieder für den ersten „Matrix“-Film mit Kampfsport befasst.

Gibt es Parallelen zwischen den Charakteren John Wick und Neo aus der Matrix?

:D … die beiden Charaktere besetzen verschiedene Welten, aber offensichtlich teilen sie ein Gefühl des Schicksals oder den Sinn ihrer Mission. Ich kann mich sehr mit ihrer Suche und der Frage des Seins identifizieren. Einer meiner Lieblingsszenen aus der „Matrix“ ist die, wo der Anführer der Maschinen, Deus Ex Machina, Neo fragt, wonach er denn eigentlich auf der Suche sei und Neo antwortet: „Frieden.“. Das ist ein wirklich schöner Moment und Gedanke.

John Wick versucht ebenfalls, auf seine eigene Weise den Frieden wieder herzustellen, den er einst hatte, ihm aber genommen wurde. Ich glaube, das wir durch verschiedene Ansätze und Mittel, solch‘ eine Suche nach Frieden erzielen können.

Du hast in der Vergangenheit Deine Bewunderung für die buddhistische Philosophie zum Ausdruck gebracht. Hast Du den Weg der Erleuchtung gefunden?

Hmmmm … ich habe an Weisheit gewonnen, aber es gibt noch viele Dinge, die mir unerklärlich sind. Ich zweifle weniger, das bedeutet aber nicht, dass ich die Dinge besser verstehe. Man fokussiert sich eher auf die Dinge, die man weiß und versucht darin sein Glück zu finden, anstatt sich von Sachen runter ziehen zu lassen, welche man nicht ändern kann oder aber niemals in der Lage sein wird, zu verstehen.

Als Du in Kanada aufgewachsen bist, war es Dein Ziel, ein professioneller Eishockey-Torwart zu werden? Was hat Deine Karriere hinsichtlich Eishockey beeinflusst?

Als Jugendlicher war Eishockey mein Leben. Ich übte und spielte so oft ich konnte und träumte davon, bei den Olympischen Winterspielen im kanadischen Team zu spielen.

Seit ich das erste Mal mit 15 Jahren in der High School in einer Aufführung mitgespielt habe, wusste ich, das ich Schauspieler werden wollte. Das veränderte mein Leben!

Liebst Du die Schauspielerei wie am ersten Tag?

Ja, ich liebe es wirklich, das ist meine Berufung. Ich hasste die Schule! Als ich 15 war, ging ich zu meiner Mutter und fragte „Ist es in Ordnung, wenn ich Schauspieler werde?“ und sie sagte, „Natürlich, was immer Du willst!“. Drei Wochen später begann ich mit meinem Schauspielunterricht. Was die Schauspielerei betrifft verhält es sich – um es mit Anthony Hopkins Worten zu sagen – wie mit der Malerei. Das Handwerk, die Art, wie man mit der Farbe umgeht, kann man lernen. Nur um so öfter man es macht, um so besser wird man.

Von allen Schauspielern mit denen Du gearbeitet hast, wer hat auf Dich den größten Eindruck gemacht?

Einer der interessantesten Schauspieler, welchen ich kennen lernen und mit dem ich arbeiten durfte, war ohne Zweifel Dennis Hopper. Wir haben zusammen „River’s Edge“ gedreht. Ich war schon immer ein großer Fan von David Lynch und Dennis hatte gerade seine Dreharbeiten zu „Blue Velvet“ abgeschlossen. So sprachen wir viel über die Art und Weise wie Dennis seinem Charakter die richtige Form gab und wie es war mit Lynch zu arbeiten.

Ich vermisse Dennis. Ich habe ihn später immer wieder mal getroffen, er strahlte eine unglaubliche Wärme und Sensibilität aus und hatte einen großartigen Sinn für Humor. Er war ein wirklich einzigartiger Mensch.

Hat Dennis Hopper Dir interessante Tipps über den Umgang mit Hollywoods Stars und Sternchen gegeben?

:D… Er würde sagen: „Genieße Dein Leben und Scheiß auf den ganzen anderen Mist.“ Früher wollte ich so sehr, das man mich für meine Arbeit respektiert und sieht, wie sehr ich mich bemühe, alles richtig zu machen. Und trotzdem bekommt man so viel Negatives um die Ohren gehauen, das ist wirklich enttäuschend.

Irgendwann habe ich aufgehört, mir Sorgen darüber zu machen, wie andere mich wahr nehmen. Je älter man wird, desto weniger kümmert es, was andere Leute von einem denken. Du weißt, was du vom Leben erwartest und schließt Frieden mit dem Rest der Welt.

Bist Du immer noch ein begeisterter Motorradfahrer?

Mehr als je zuvor. Motorradfahren ist eines der besten Dinge, die Du tun kannst, um den Kopf frei zu bekommen. Und das nur durch das Gefühl der Geschwindigkeit und der Bewegung.

Hast Du als Jugendlicher in Kanada mit dem Motorradfahren angefangen?

Nein. Ich habe das Motorradfahren erst relativ spät gelernt, mit 22 Jahren. Ich drehte damals in München und da war dieses Mädchen, welches auf dieser wunderschönen Kawasaki herum düste. Eines Tages bat ich sie, mir das Motorradfahren beizubringen. Immer wenn sie es nicht brauchte, fuhr ich damit herum. Zurück in Los Angeles habe ich mir ein ähnliches Motorrad gekauft, ich habe immer noch ein Foto davon. Leider wurde es meinem Freund vor der Haustür geklaut, als ich es ihm geliehen hatte. Mein nächstes Motorrad war eine kanarien-gelbe ‘73 Norton Commando, welche ich heute immer noch besitze.

Testest Du immer noch Deine Limits beim Motorradfahren?

Ich fahre längst nicht mehr so schnell wie früher. Es ist nicht so, das ich ängstlich bin, aber ich habe einfach nur schon zu viele Unfälle gehabt – vom Milzriss bis zu Hautabschürfungen – und habe deshalb einfach nicht mehr das Bedürfnis, zu rasen. Ich fahre auch nicht mehr um meine Wut und meinen Frust abzubauen. Das habe ich früher gemacht :D

Fragen Dich Leute heute noch nach dem berüchtigten „Sad Keanu“ Foto?

Nein, nicht wirklich. Ich glaube, das ist vorbei. Ich weiß, es ist schwer zu glauben, aber ich bin eigentlich ein sehr glücklicher Mensch.

Herzlichen Dank, lieber Keanu!

Gern geschehen :)




Article Focus:

John Wick

Tagged:

John Wick, Speed, Matrix, The, Bill & Ted's Excellent Adventure, My Own Private Idaho, Knock Knock, Whole Truth, The, Man of Tai Chi, 47 Ronin, Side by Side, John Wick, Constantine, River's Edge, Translated from German



Comments

TaluthahGoogle Alert (2016-05-29 06:58:02)
 this article showed up today in my Google Alert. Strange, it's definitely not new
Taluthah (2016-05-29 07:28:52)
 the original article with pictures

You need to be a member to leave comments. Click here to register.