BaZ (Switzerland), February 9, 2015

"Gauguin's tragedy fascinates me"

(Translated from German by Anakin McFly)

Actor Keanu Reeves was the weekend guest at the Fondation Beyeler, where he read from Paul Gauguin's work "Noa Noa". The BaZ met him for an interview.

by Raphael Suter

BaZ: Why were you invited to come to Basel by Sam Keller, the Director of the Fondation Beyeler?
Keanu Reeves: The artist Robert Longo introduced me to Sam. He spontaneously suggested that I read from Gauguin's book "Noa Noa" at the Fondation, and I found the idea appealing.

Do you have a special relationship with Paul Gauguin?
I've known his paintings, of course, for a long time, but knew little about his life. When I started searching out more details about Gauguin's life, I experienced some surprises. This man, his passion, but also the tragedy of his life fascinated me.

Had you never read "Noa Noa" before this?

No, I only did so as preparation for this reading at the Fondation Beyeler. I first didn't know what I'd gotten into, but now I'm very excited - by Paul Gauguin and this great exhibition.

Gauguin was not a very lovable person, and he has fallen out of favour with many. Did that not put you off a little?
I didn't just read "Noa Noa", but also his letters and I read the reviews of his work. On one side is the man Gauguin, on the other the artist. Through his art he's so far touched so many people and that is what makes him such a great artist. Of course he had his problems if you judge him simply as an ordinary person. As a father and husband he must have failed, and some see him as even a pedophile. But in his art, he was very straightforward and consistent. He knew exactly what he wanted, and he pursued his artistic process without compromise. He is an exceptional example of a strong individuality for me.

You yourself have Polynesian roots. Does that somehow connect you with Paul Gauguin?
That's certainly one reason why Sam approached me to do this reading. My father is from Hawaii. But I've never been to Tahiti. Gauguin spent his youth not in France but in Peru. He traveled extensively at an early age, which was quite similar for me. I was born in Canada, raised in Hawaii, lived as a teenager in New York. I can understand Gauguin's desire to travel very well. (<i>Note: Keanu wasn't born in Canada, he was born in Beirut... - Ani</i>)

Gauguin was a painter, sculptor, and writer. You are an actor, director, producer, musician and have already written a book. Are you, like Gauguin, not limited to just one art form?
Gauguin also tried many new things over and over again, like working with ceramics and wood. Things that were not done by artists of his time. He was a kind of pioneering artist for transmedia art, as we know it now. Today it's quite normal for an actor to also be a musician. In this regard, David Bowie was a great role model for me as a young man. Of course, certain people always have their reservations, because they say that one thing is your passion, and the other just your hobby. People would prefer to just pigeonhole someone, which is easier than to really deal with the person.

What is your passion and what is your hobby?
Like Gauguin, I do anything I do with passion.

You're considered primarily an action star, with such films like "Speed" and "The Matrix", or "John Wick," which opens next week in Switzerland. Privately, you're very cautious and avoid the celebrity hype of Hollywood. How do you bring these two together?
It's not difficult. One is the actor Keanu Reeves and the other is the man. My personal life is, I think, deliberately under wraps. But I don't just do action movies. I've also made a documentary entitled "Side By Side". It was also a new and very good experience for me. I would like to make another documentary, and I'm currently looking for a suitable topic.

I'm interested - since the movie "Little Buddha" was about Buddhism - if you know that the Dalai Lama is currently in the city?
Yes, I've heard of that. That's perfect. Unfortunately, I don't have time to visit his presentation. I'm not a Buddhist, but I've studied its doctrine since my youth.

Have you been to Switzerland before this?
Yes, but only to western Switzerland, in Lausanne and Montreux. I'm in Basel for the first time. I like what I have seen of the city.

And how do you like the Gauguin exhibition?
I've only had an hour to go through the rooms. But I'll come again in a few hours and see his works properly. There are so many details in these images and they awaken a lot of emotions in me. It's really a great experience.




In its original German:

«Gauguins Tragik fasziniert mich»

Der Schauspieler Keanu Reeves war am Wochenende Gast in der Fondation Beyeler und las aus Paul Gauguins Werk «Noa Noa». Die BaZ traf ihn zu einem Gespräch

Von Raphael Suter

BaZ: Weshalb sind Sie der Einladung des Direktors der Fondation Beyeler, Sam Keller, gefolgt und nach Basel gekommen?
Keanu Reeves: Der Künstler Robert Longo hat mich mit Sam bekannt gemacht, und dieser hat mir spontan vorgeschlagen, aus Gauguins Buch «Noa Noa» in der Fondation vorzulesen, und ich fand die Idee reizvoll.

Haben Sie eine spezielle Beziehung zu Paul Gauguin?
Ich kenne seine Bilder natürlich schon lange, wusste aber wenig über sein Leben. Als ich mich mit Gauguins Leben näher beschäftigt habe, erlebte ich einige Überraschungen. Dieser Mann, seine Leidenschaft, aber auch die Tragik seines Lebens haben mich sehr fasziniert.

Vorher haben Sie «Noa Noa» nie ge¬lesen?
Nein, erst als Vorbereitung auf diese Lesung hier in der Fondation Beyeler. Ich wusste zuerst gar nicht richtig, auf was ich mich hier einlasse, aber jetzt bin ich ganz begeistert. Von Paul Gauguin und dieser grossartigen Ausstellung.

Gauguin war ja nicht eine sehr liebenswerte Person, er hat sich mit vielen zerstritten. Hat Sie das nicht etwas abgeschreckt?
Ich habe nicht nur «Noa Noa», sondern auch seine Briefe und die Kritiken über sein Werk gelesen. Der Mensch Gauguin ist das eine, der Künstler das andere. Mit seiner Kunst hat er bis heute viele Menschen berührt und das ist es, was die Grösse dieses Künstlers ausmacht. Natürlich hatte er seine Probleme, wenn man ihn einfach als ganz normalen Menschen beurteilt. Als Vater und Ehemann hat er wohl versagt, und manche sehen in ihm sogar einen Pädophilen. Doch in seiner Kunst war er sehr geradlinig und konsequent. Er wusste genau, was er wollte, und er hat seinen künstlerischen Prozess ohne Kompromisse vorangetrieben. Er ist für mich ein ausserordentliches Beispiel einer starken Individualität.

Sie selber haben polynesische Wurzeln, verbindet Sie das irgendwie mit Paul Gauguin?
Das ist sicher ein Grund, weshalb mich Sam für diese Lesung angefragt hat. Mein Vater stammt aus Hawaii. In Tahiti war ich aber bisher noch nie. Gauguin hat seine Jugend auch nicht in Frankreich verlebt, sondern in Peru. Er ist schon früh viel gereist und bei mir war das ganz ähnlich. Ich bin in Kanada geboren, in Hawaii aufgewachsen, lebte als Jugendlicher in New York. Ich kann Gauguins Reiselust sehr gut verstehen.

Gauguin war Maler, Bildhauer und Schriftsteller. Sie sind Schauspieler, Regisseur, Produzent, Musiker und haben auch schon ein Buch geschrieben. Wollen Sie sich wie Gauguin nicht auf eine Kunstsparte festlegen?
Gauguin hat sich auch immer wieder an neuen Dingen versucht, mit Keramik und Holz gearbeitet. Dinge, die andere Künstler zu seiner Zeit nicht getan haben. Er war eine Art Vorreiter für einen Crosskünstler, wie wir sie jetzt kennen. Heute ist es ganz normal, dass ein Schauspieler auch Musiker ist. Als junger Mann war für mich in dieser Hinsicht David Bowie ein grosses Vorbild. Natürlich gibt es immer wieder Vorbehalte gewisser Leute, weil sie sagen, das eine ist deine Passion, das andere nur dein Hobby. Die Leute wollen einen eben gerne in eine Schublade stecken, das ist einfacher, als sich wirklich mit der Person auseinanderzusetzen.

Was ist Ihre Leidenschaft und was Ihr Hobby?
Wie Gauguin tue ich alles, was ich mache, mit Leidenschaft.

Sie gelten vor allem als Actionstar aus Filmen wie «Speed» und «Matrix» oder «John Wick», der nächste Woche in der Schweiz startet. Privat sind sie aber sehr zurückhaltend und meiden den Starrummel von Hollywood. Wie bringen Sie diese beiden Seiten zusammen?
Das ist nicht schwer. Das eine ist der Schauspieler Keanu Reeves und das andere eben der Mensch. Mein Privatleben halte ich bewusst unter Verschluss. Aber ich mache nicht bloss Actionfilme. Ich habe auch einen Dokumentarfilm mit dem Titel «Side By Side» gedreht. Auch das war für mich eine neue und sehr gute Erfahrung. Ich möchte gerne einen weiteren Dokumentarfilm machen und suche derzeit nach einem geeigneten Thema.

Sie interessieren sich seit dem Film «Little Buddha» für den Buddhismus. Wissen Sie, dass der Dalai Lama gerade in der Stadt ist?
Ja, ich habe davon gehört. Das ist grossartig. Leider habe ich keine Zeit, seinen Vortrag zu besuchen. Ich bin auch kein Buddhist, aber ich beschäftigte mich mit dieser Lehre seit meiner Jugend.

Waren Sie schon früher mal in der Schweiz?
Ja, aber nur in der Westschweiz, in Lausanne und Montreux. In Basel bin ich zum ersten Mal. Was ich von der Stadt gesehen habe, gefällt mir gut.

Und wie gefällt Ihnen die Gauguin-¬Ausstellung?
Ich hatte bisher nur eine Stunde Zeit, um durch die Räume zu gehen. Ich werde aber nochmals einige Stunden kommen und mir die Werke genau ansehen. In diesen Bildern gibt es so viele Details und sie wecken bei mir viele Emotionen. Es ist wirklich ein tolles Erlebnis.




Images:


Tagged:

Speed , Matrix, The , John Wick , Little Buddha , Articles Translated from German




You need to be a member to leave comments. Click here to register.