Die Welt (Ge), February 18, 2017

Keanu Reeves - “What has Hollywood done for me lately?”

(Translated from German by Fiercelyred, translation edited by Anakin McFly)

by Felix Zwinschner

Keanu Reeves has had a successful run in show business for over three decades. But the actor does not believe in his own success. Will this change with his new movie, “John Wick 2”? A meeting in Berlin.

You have to force Keanu Reeves to make eye contact. He’d rather look at the floor or his hands the whole time, accompanied by occasional gesturing with his head. That movement doesn’t indicate agreement on his part; it looks more like the now-52-year-old is meditating. In doing so, his hair, still unnaturally black and chin-length, falls to cover his seemingly ageless face. And thus he appears to be alone – or, to put it in more positive terms – centred in himself, no matter the number of people around him.

The Canadian actor with both British and Chinese roots and a Hawaiian name that means something akin to “Cool breeze over the mountains” is in Berlin to promote his film, “John Wick: Chapter 2”. In it he plays a depressed contract killer who wants to retire but is forced through circumstances beyond his control to keep taking up arms (author’s note: plural for arms, indeed). Against his will, of course.

This time, he has to kill a female mob boss in Rome. A martial arts -like slaughterfest amongst old antiquities. It coincides with the first reunion of Reeves and Laurence Fishburne since “The Matrix”.

The nice guy with a soft spot for stuntmen.

As one can guess from the title, this new movie is a sequel. Part one, named just “John Wick”, came out in 2014 and was a surprise hit with both critics and the public. The stylish revenge story left a lot of room for the fight scenes. The action wasn’t the result of skilful editing, but came from real martial arts.

The director then and now is Chad Stahelski, a former stuntman who (among others) took a beating as a stunt double for Keanu Reeves in “The Matrix”. Stahelski alone was reason enough for Reeves to agree to the part in the first movie. The actor has always been very close to his stuntmen. After the shoot of the Matrix sequels, the passionate bike-fan gave them all a Harley Davidson. Just because.

Keanu Reeves is the nice Hollywood star. The kind, decent guy. Online, a cellphone-shot video of the actor in the New York subway with just him and his backpack has been making the internet rounds for years. It shows Reeves giving up his seat to a young woman carrying a heavy bag. Nice, right? He travels by subway, and is well-mannered.

There is also a paparazzi photo of him online, with him sitting on a park bench. He is eating a sandwich and looks sad as he stares at the ground. The picture was picked up under the title “Sad Keanu”, and since the internet can also be well-mannered, “Cheer up Keanu Day” was created. It’s always on June 15th. When asked whether this helped, he just laughs.

He doesn’t like to talk about his private life, or why he looked so sad, sitting on that park bench with his sandwich. But the few things that are known about Reeves’s life outside of the movies should give him enough cause to be sad. His father was a drug dealer who left the family early on. An injury ended Reeves’s hockey career in high school. His sister has been battling leukaemia for years.

In 2000, Jennifer Syme, his girlfriend then, lost their baby just a month shy of the due date. A year later, Syme died in a car crash. She had been suffering from depression. At the time, Reeves was filming the Matrix sequels.

“The Matrix” has come of age.

Yes, “The Matrix”, a movie that is so well known that people can only talk about it when prefixed by the definite article: “THE Matrix”. (Translator’s note: the German title of “The Matrix” is “Matrix”. When people give it the extra “THE” of their own accord, it gives the movie extra weight.) The word is omnipresent when talking about, and especially when talking to, Keanu Reeves. At the same time, one would rather avoid asking him questions about it. The cult film about the Godlike hacker, Neo, the Chosen One who is prophesied to free humanity from the shackles of the machines, is, after all, already 18 years old. A grown adult.

Both Matrix sequels are best not mentioned. They were painful proof of what happens when Hollywood tries to see a philosophical thought through to its logical conclusion. Most spectators probably would have preferred the blue pill, blissful ignorance, when part 3, “Matrix Revolutions”, came out.

Just because of this, one would rather not talk to Reeves about “The Matrix” anymore; but he mentions his greatest success of his own accord. Our talk moves quite naturally from his original wish as a child to become an actor, to his subsequent first acting in English class in a high school in Toronto, where he grew up, to Reeves’s current career. You want to congratulate Reeves, as his childhood dream came true.

He’s made it. He became a superstar. “No, no, no, no,” he interrupts, and for the first time his otherwise so soft-spoken voice seems to become forceful. He is keeping this statement away from him even physically, his arms outstretched. He has achieved nothing. He still has to fight. “What has Hollywood done for me lately? Nothing!”

Keanu Reeves is a superstar. He is mentioned in the same breath as Brad Pitt, Johnny Depp and George Clooney, even when he seems a little on the outside of them. For over three decades, Reeves has made at least two films a year. And that is a conservative estimate. In 2016, he acted in three movies made for the cinema, two TV series, and was a voice-over actor for a short and one made-for-TV movie. (Editor's note: this isn't strictly accurate. He did four movies, one TV series, two voice overs for short films and one movie voice-over as a kitten.)

But let’s be honest: what movies do you first think of when Keanu Reeves is mentioned? “The Matrix”, “Speed” (it’s a good thing he passed on the sequel to that) and “Point Break” (Kathryn Bigelow’s thriller made him a sex symbol – in itself already a dated term). 1999, 1994 and 1991. Those are the years of his most famous movies.

And then he does look you in the eye after all.

The majority of his work is made up of smaller productions that garnered small to modest attention. Everything from martial arts films like “Man of Tai Chi” and “47 Ronin”, to romantic indies like “Generation Um”, to experimental movies like “A Scanner Darkly”. Nice, just not “The Matrix”. But does it always have to be the latter? Isn’t acting also a profession that is bound to not consist of only highlights? “I want to make Hollywood films,” Reeves states.

Why? “Because that’s what I like. I love the scale of it, how the films look, and the fact that they are being seen.” Of course he also likes to do the smaller, independent productions. “But I love the fact that Hollywood films are being seen,” he repeats softly, as to himself. Could “The Matrix” have been made as an indie, he deliberates shortly with himself. Then he leans back and suddenly cries out: “Come on, man! The size of it! The wardrobe! The action!” After you have done something like that, you want to do it again. And again.

So does he believe he’ll have the opportunity to create something of that magnitude again? “Yes, that’s what I’m fighting for.” And he looks you straight in the eye when he says it.




In its original German:

„Was hat Hollywood zuletzt für mich getan?“

Keanu Reeves ist seit drei Jahrzehnten gut im Geschäft. Doch der Schauspieler glaubt nicht an seinen eigenen Erfolg. Wird sich das mit seinem neuen Film, „John Wick 2“, ändern? Ein Treffen in Berlin.

Von Felix Zwinzscher

Keanu Reeves muss man zum Blickkontakt zwingen. Am liebsten würde er die ganze Zeit auf den Fußboden oder auf seine Hände schauen und dabei ein wenig mit dem Kopf wippen. Diese Bewegung hat nichts mit Zustimmung zu tun, sondern wirkt eher wie eine Meditationsübung des inzwischen 52-Jährigen. Seine kinnlangen Haare, die noch immer unnatürlich schwarz schimmern, verdecken dabei zuverlässig das nahezu alterslose Gesicht. Und so wirkt er allein, oder vielleicht positiv: ganz bei sich, ganz egal wie viele Menschen um ihn herum sind.

Der kanadische Schauspieler mit britisch-chinesischen Wurzeln und einem hawaiianischen Namen, der so viel bedeutet wie „kühle Brise, die über dem Berg weht“, ist in Berlin, um Werbung für den Film „John Wick: Kapitel 2“ zu machen. Darin spielt er einen traurigen Auftragskiller, der gern in den Ruhestand gehen würde, aber äußere Umstände zwingen ihn immer wieder dazu, die Waffen (der Plural ist angebracht) aufzunehmen. Widerwillig natürlich.

Diesmal muss er in Rom eine Mafiachefin ermorden. Ein kampfkunstfertiges Schlachtfest zwischen antiken Ruinen. Und dazu gibt es das erste Zusammentreffen zwischen Reeves und Laurence Fishburne seit „Matrix“.

Der nette Typ mit dem Faible für Stuntmänner

Wie der Titel bereits ahnen lässt, handelt es sich bei dem neuen Film um eine Fortsetzung. Der erste Teil, schlicht „John Wick“ genannt, erschien 2014 und war ein Überraschungserfolg, sowohl bei Kritikern als auch beim Publikum. Die stylische Rachegeschichte gab den Kampfszenen viel Raum. Nicht schnelle Schnitte, sondern echte Kampfkunst kreierte Action.

Regisseur war damals wie heute wieder Chad Stahelski, ein ehemaliger Stuntman, der unter anderem als Double für Keanu Reeves in der „Matrix“ Schläge eingesteckt hat. Schon allein wegen Stahelski hatte Reeves zugesagt und die Rolle für den ersten Teil übernommen. Der Schauspieler hatte schon immer ein sehr enges Verhältnis zu seinen Stuntmännern. Im Anschluss an den Dreh der „Matrix“-Fortsetzungen hat der passionierte Motorradfan allen beteiligten Stuntdoubles eine Harley-Davidson geschenkt. Einfach so.

Keanu Reeves ist der nette Hollywoodstar. Der freundliche Typ mit Anstand. Im Internet kursiert seit Jahren ein Handyvideo. Darauf sieht man den Schauspieler in der New Yorker U-Bahn sitzen. Nur er und sein Rucksack. Als eine junge Frau mit einer schweren Tasche zusteigt, steht Reeves auf und bietet ihr seinen Platz an. Nett, oder? Er fährt U-Bahn und hat Manieren.

Im Internet gibt es auch ein Paparazzifoto von ihm auf einer Parkbank sitzend. Er isst ein Sandwich und schaut traurig zu Boden. Bekannt wurde das Foto unter dem Titel „Sad Keanu“ und weil auch das Internet Anstand haben kann, entstand der „Cheer Up Keanu Day“, immer am 15. Juni. Wenn man ihn fragt, ob es geholfen hat, dann lacht er nur.

Über sein Privatleben spricht er nicht gern. Also auch nicht darüber, warum er auf der Parkbank mit seinem Sandwich so traurig geguckt hat. Doch das wenige, was man über Reeves’ Leben abseits der Leinwand weiß, dürfte ihm genug Anlass zur Trauer bieten. Sein Vater war ein Drogendealer, der die Familie früh verlassen hat. Eine Verletzung beendete Reeves Hockeykarriere in der Highschool. Seine Schwester kämpft seit Jahren gegen Leukämie.

2000 verlor Jennifer Syme, die damalige Freundin von Reeves, das gemeinsame Kind des Paares nur einen Monat vor dem Geburtstermin. Und ein Jahr später starb Syme bei einem Autounfall. Sie litt an Depressionen. Zu dieser Zeit drehte Reeves gerade die „Matrix“-Fortsetzungen.

„Matrix“ ist inzwischen schon volljährig

Ja, „Matrix“, ein Film so berühmt, dass eigentlich alle immer nur mit bestimmten Artikel von ihm sprechen: die „Matrix“. Das Wort steht immer im Raum, wenn man über und erst recht wenn man mit Keanu Reeves spricht. Dabei will man eigentlich Fragen dazu vermeiden, schließlich ist der Kultfilm über den Hackergott Neo, den Auserwählten, der die Menschheit aus der Sklaverei der Maschinen befreien soll, bereits 18 Jahre alt. Volljährig quasi.

Und über die beiden Fortsetzungen decken wir lieber den Mantel des Schweigens. Sie waren der schmerzliche Beweis dafür, was passiert, wenn Hollywood versucht, einen philosophischen Gedanken bis zum Ende zu verfolgen. Die meisten Zuschauer dürften sich spätestens bei Teil drei, „Matrix Revolutions“, für die blaue Pille, das glückselige Vergessen, entschieden haben.

Allein deshalb will man eigentlich mit Reeves lieber gar nicht mehr über die „Matrix“ sprechen. Doch er erwähnt seinen größten Erfolg irgendwann selbst. Fast wie nebenbei wandert das Gespräch vom Kindheitswunsch, Schauspieler zu werden, über seine ersten Auftritte im Englischunterricht in einer Highschool in Toronto, wo Reeves aufgewachsen ist, zu seiner aktuellen Karriere. Sein Kindertraum sei wahr geworden, will man Reeves gratulieren.

Er hat es geschafft. Er ist ein Superstar geworden. „Nein, nein, nein, nein“, unterbricht er und seine sonst so sanfte Stimme scheint das erste Mal wirklich nach außen gerichtet. Er hält sich die Aussage mit ausgestreckten Armen vom Körper. Nichts habe er geschafft. Noch immer müsse er kämpfen. „Was hat Hollywood in letzter Zeit für mich getan? Nichts!“

Keanu Reeves ist ein Superstar. Er passt in die Reihe Brad Pitt, Johnny Depp und George Clooney, auch wenn er ein wenig abseits davon steht. Seit drei Jahrzehnten dreht Reeves jedes Jahr mindestens zwei Filme. Konservativ gerechnet. 2016 hat er in drei Kinofilmen und zwei Serien mitgespielt, außerdem hat er seine Stimme einem Kurz- und einem Fernsehfilm geliehen.

Doch seien Sie ehrlich: Welche Filme fallen Ihnen zum Stichwort Keanu Reeves auf die Schnelle ein? „Matrix“, „Speed“ (glücklicherweise wollte er nichts mit der Fortsetzung zu tun haben) und „Gefährliche Brandung“ (in Kathryn Bigelows Thriller wurde er zum Sexsymbol – ein Begriff, der an sich bereits klingt wie „lange her“). 1999, 1994 und 1991. Das sind die Jahreszahlen seiner bekanntesten Filme.

Und dann schaut er einem doch in die Augen

Der Großteil seiner Arbeit sind kleinere Produktionen mit geringer bis mäßiger Aufmerksamkeit. Alles von Martial-Arts-Filmen wie „Man of Tai Chi“ und „47 Ronin“ über romantische Indie-Streifen wie „Threesome“ bis zu Filmexperimenten wie „A Scanner Darkly“. Nett, aber eben nicht die „Matrix“. Muss es das immer sein? Ist Schauspielerei nicht auch ein Beruf, der nicht nur aus Highlights bestehen kann? „Ich will Hollywoodfilme machen“, erklärt Reeves.

Warum? „Weil ich das liebe. Ich liebe die Größe, wie die Filme aussehen, und ich liebe es, dass sie gesehen werden.“ Klar mache er auch die kleineren, unabhängigen Produktionen gern. „Aber ich liebe es, dass Hollywoodfilme gesehen werden“, wiederholt er ganz leise wie zu sich selbst. Hätte man die „Matrix“ auch als Indie-Streifen drehen können, überlegt er kurz. Dann lehnt er sich zurück und ruft plötzlich: „Come on, man! Diese Größe! Die Kostüme! Die Action!“ Wenn man einmal so etwas gemacht habe, dann wolle man das wieder. Immer wieder.

Glaubt er, dass er jemals wieder die Chance hat, so etwas Großes zu drehen? „Ja, ich kämpfe dafür.“ Und dabei schaut er einem direkt in die Augen.




Tagged:

John Wick: Chapter 2, Matrix, The, John Wick, Matrix Revolutions, The, Speed, Point Break, Man of Tai Chi, 47 Ronin, generation Um, A Scanner Darkly, Translated from German



Comments

LucaM
(2017-09-20 23:22:14)
 billion thanks for the translation !


“But I love the fact that Hollywood films are being seen,” - yeah, there's that :|


You need to be a member to leave comments. Click here to register.